Politik

Gedränge und Chaos während der Wiesn - heuer kommt erschwerend hinzu, dass Tausende Flüchtlinge in München ankommen. (Foto: dpa)

11.09.2015

Betrunkene Wiesngäste und Tausende Flüchtlinge

Nächste Woche Samstag beginnt das Oktoberfest, das ohnehin schon manch chaotische Zustände mit sich bringt. Jetzt werden Lösungen gesucht

Zum Start des Oktoberfests soll das Polizeiaufgebot am Münchner Hauptbahnhof, wo täglich Tausende Flüchtlinge ankommen, verstärkt werden. Züge mit Migranten sollen unter Umständen an München vorbeifahren. Das Volksfest mit seinen gut sechs Millionen Gästen bedeute dort alljährlich ohnehin einen Ausnahmezustand, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf Anfrage. "Wenn vor allem abends und am Wochenende dann stark alkoholisierte Wiesnbesucher auf so viele Flüchtlinge treffen wie in den letzten Tagen, könnte es eng werden." 

Mehr Polizisten angefordert

Er habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gebeten, dass die Bundespolizei in Bayern insgesamt und speziell am Hauptbahnhof deutlich verstärkt werde. Dieser habe versprochen, in Kürze für eine Verstärkung zu sorgen, sagte Herrmann. Die Sicherheitsstrategie werde derzeit mit Bundespolizei, Bahn und Landeshauptstadt besprochen: "Wir haben das Ziel, die unterschiedlichen Personengruppen weitgehend zu trennen, um Konfliktsituationen erst gar nicht entstehen zu lassen. Dazu gehört auch, DB-Züge mit Flüchtlingen möglichst an München vorbeifahren zu lassen."

Bierzelte werden keine Notunterkünfte

Es gebe keine konkreten Hinweise, dass unter den vielen Flüchtlingen auch islamistische Gewalttäter seien, sagte der CSU-Politiker. "Wir sind diesbezüglich aber sehr wachsam und beobachten die weitere Entwicklung."

Das Oktoberfest beginnt am 19. September und endet am 4. Oktober. Die Bierzelte anschließend zu Notunterkünften zu machen ist nicht geplant. Denn sie sind nicht winterfest. "Die Zelte sind dafür gebaut, dass sie im Spätsommer oder Herbst stehen und nicht im Winter", sagt der Fachbereichsleiter Veranstaltungen im Münchner Wirtschaftsreferat, Hans Spindler. "Sie sind nicht für Schneelast ausgelegt in ihrer Statik - und in ihrer Höhe und Größe nicht geeignet, dass man sie beheizt." Zudem dürften die Böden nach 16 Tagen Hochbetrieb mit Zehntausenden Gästen hygienisch nicht den Anforderungen entsprechen. "Man müsste die Böden wohl herausnehmen und neu verlegen." Und das wäre ein gewaltiger Aufwand. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.