Politik

24.01.2014

Der lange Weg zum Zentralabitur

Ein Kommentar von Anke Sauter

Sechs Bundesländer haben sich aufgemacht, um dem Rest der Republik zu zeigen, wie das gehen könnte mit dem bundesweiten Einheits-Abi: Bayern, Sachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein kündigten für 2014 ein gemeinsames Abitur an. Dabei arbeiten längst alle Bundesländer an einheitlichen Bildungsstandards. Die wollte man nicht abwarten, nur ein wenig beschleunigen.
Doch die Vorgehensweise der Sechs war von Beginn an eher zaghaft. Es ging nur um Deutsch, Mathe und Englisch, und es ging auch nur um einen Teil der Aufgaben. Als eine Art Warmlaufen waren die Übungsklausuren gedacht, sie sind noch zum Jahresende über die Bühne gegangen. Die Ergebnisse der für alle sechs Länder gleichen Aufgaben sollten die Schüler als mündliche oder schriftliche Note werten lassen können.
Das können sie immer noch. Doch zusätzlich, so will es Bayerns Kultusminister Spaenle, dürfen sie diese Note auch unter den Tisch fallen lassen. Grund: Die Noten fielen nicht zur Zufriedenheit der Schüler aus, offenbar auch nicht zur Zufriedenheit von Ludwig Spaenle. Während es zum Beispiel in Sachsen keinerlei Kritik am Schwierigkeitsgrad der Matheaufgaben gab, klagen Bayerns Gymnasien über schlechte Notenschnitte.

Alle sollen gleich gut rechnen können - ob sie aus Regensburg kommen oder aus Radebeul


Nun wird nach Erklärungen gesucht. Eine lautet: Hilfsmittel wie Formelsammlung und Taschenrechner waren nicht erlaubt. In Bayern habe man eben eine andere Aufgabenkultur, sagt der Philologenverband. Hier komme es mehr auf die Zusammenhänge an als auf Kopfrechnen und das Auswendiglernen von Formeln. Allerdings: Beim Abi im Mai sind Hilfsmittel erlaubt, doch wer sie nutzt, bekommt die Bearbeitungszeit gekürzt.
Das kurzfristige Ändern der Regeln bei laufendem Spiel mag einzelne Schüler zufriedenstellen. Für Lehrer ist es ärgerlich: Sie haben viel Zeit für Korrekturen investiert und müssen nun um fehlende Benotungen ringen – eine Woche vor Notenschluss. Und Spaenle muss sich fragen lassen: Was ist schiefgelaufen? Schließlich waren auch die Bayern an der Vorbereitung beteiligt. Und was passiert, wenn auch die eigentliche Abiprüfung schlechter ausfällt als erwartet? Tanzt Bayern dann wieder aus der Reihe? Ein wirklich vergleichbares Abitur liegt offenbar noch in weiter Ferne. Dabei wäre es enorm wichtig, dass alle Abiturienten gleich gut rechnen können – ob sie aus Radebeul kommen oder aus Regensburg.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 16 (2017)

Landarztquote für Medizin-Studienplätze – eine sinnvolle Idee?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. April 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(JA)


Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.