Politik

19.03.2010

„Der Ministerpräsident kennt mich“

Gärtnerplatz-Intendant Ulrich Peters sorgt für Zwist in der Koalition

Ulrich Peters, Intendant des Münchner Staatstheaters am Gärtnerplatz, kämpft mit harten Bandagen um seinen Job. Nachdem Peters vergangene Woche die Entscheidung des zuständigen Wissenschaftsministeriums, seinen Ende 2012 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern, öffentlich gemacht hatte, legt er jetzt in der Bayerischen Staatszeitung nach: Die Entscheidung von Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) habe ihn kalt erwischt, sagte Peters. Der Minister habe ihn Anfang März vor vollendete Tatsachen gestellt – ohne Angabe von Gründen. „Die Entscheidung kam für mich unerwartet“, sagt Ulrich. Falsch, widerspricht Heubisch. Peters habe von dem geplanten Vertrags-Aus bereits Ende 2009 in einem Gespräch erfahren. Dass sein Job als Intendant Ende 2012 enden solle, „hat Peters im Dezember gewusst“, sagte Heubisch der BSZ. Peters nutzte dann seine Drähte zur CSU, um Druck auf Heubisch auszuüben – was er selbst zugibt: Er habe in der Staatskanzlei angefragt, „ob das so üblich ist“, sagt Peters, dass man einen Vetrag „ohne Angabe von Gründen“ nicht verlängere. „Viele Minister und auch der Ministerpräsident kennen mich“, so Peters. Tatsächlich machte Staatskanzleichef Siegfried Schneider (CSU) dann bei der dienstäglichen Kabinettssitzung Rabbatz: Während der Sitzung gab er eine Presseerklärung der Staatskanzlei frei, in der Heubischs Anti-Peters-Entscheidung scharf kritisiert wurde: Das Vorgehen des FDP-Kollegen sei schlechter Stil, klagte Schneider. Denn die Personalie Peters sei „eine Sache für den Koalitionsausschuss“. Da irrt Schneider. Laut Koalitionsvertrag müssen in der CSU-FDP-Runde nur Neuberufungen und vorzeitige Vertragsbeendigungen besprochen werden – worüber Heubisch den Kollegen Schneider umgehend hinwies, ebenfalls via Pressemeldung. Die beiden sitzen sich im Kabinett schräg gegenüber. Tatsächlich ist Heubischs Vorgehen in der Causa Peters untadelig, weshalb in der Staatskanzlei heftig gerätselt wurde, welche Motive den ansonsten eher unauffälligen Schneider trieben. „Die CSU“, lästern Regierungsbeamte, „sucht halt einfach wieder mal Streit."

(dü/ta)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.