Politik

Schiffsbrüchige auf dem Mittelmeer: Mehr Verantwortung auch für Lösungen der Früchtlingsproblematik übernehmen. (Foto: dpa)

18.05.2015

Führungsrolle für Deutschland

CSU denkt über neue Ansätze in der Außenpolitik nach

Die CSU will die Führungsverantwortung Deutschlands in Europa neu definieren. Zur Lösung der Flüchtlingsproblematik und der Ukrainekrise überlegt die CSU-Grundsatzkommission, wie Deutschland politisch-diplomatisch, wirtschaftlich und auch militärisch dieser Rolle gerecht werden könnte. "Wir brauchen einen neuen, vernetzten Ansatz für die Außenpolitik, der die neue Führungsrolle ausbuchstabiert. Das reicht vom Instrumentarium, das diplomatische, wirtschaftliche und militärische Bemühungen umfasst, bis hin zur Bereitstellung von Ressourcen", sagte Kommissionschef Markus Blume am Samstag beim CSU-Zukunftskongress in Regensburg.

Eine Art Marhall-Plan für Nordafrika

Die Grundsatzkommission hat eineinhalb Jahre Zeit, ein neues Grundsatzprogramm für die CSU zu schreiben. In den außenpolitischen Teil dieses Programms sollte auch die Erhöhung der finanziellen Ansätze für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in den Krisenregionen verankert werden. "Eine Art Marshall-Plan für Nordafrika müsste wie nach dem Zweiten Weltkrieg bei uns wirtschaftliche Entwicklung, institutionellen Aufbau und ein neues Bewusstsein für Werte und Menschenrechte beinhalten", betonte Blume.  
Die Kommission hält zudem an der Zusammenarbeit mit den USA fest, um die Konflikte an den Grenzen Europas zu lösen. "Die Dimension, in der wir denken müssen, lautet: Unsere Schicksalsgemeinschaft ist europäisch, unsere Wertegemeinschaft ist transatlantisch", sagte Blume.
Auf dem Kongress ging vor allem der Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, Ben Hodges, auf den Ukrainekonflikt und die Rolle Russlands ein. "Putin hat mit der Anwendung militärischer Gewalt europäische Grenzen verändert. Unserer Meinung nach ist dieses Verhalten im Europa des 21. Jahrhunderts inakzeptabel." Daher seien die transatlantischen Beziehungen heute vielleicht wichtiger als früher. "Deutschland sollte auch militärisch künftig noch mehr Führungsverantwortung übernehmen", sagte Hodges. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.