Politik

Leider nur ein Fall von sehr vielen: Im August brannte eine Asylbewerber-Unterkunft in Neustadt a. d. Waldnaab. Auch der kleine Saim aus Aserbaidschan wohnte dort. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

03.12.2015

Gefährlicher Hass

In Bayern gibt es mehr als einmal pro Woche Angriffe auf Asylunterkünfte. Rechte Gewalt ist auch ein Thema auf der Bundesinnenministerkonferenz

Mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen hat auch die rechtsextreme Gewalt in Bayern zugenommen: In diesem Jahr gab es nach Angaben von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bereits 54 Fälle von"politisch motivierter Kriminalität" gegen Asylunterkünfte. "Davon sind mindestens 46 Fälle dem rechtsradikalen Spektrum zuzuordnen, bei acht Fällen ist es nicht geklärt", sagte er. "Das ist eine sehr hohe Zahl und bedeutet, dass wir im Schnitt mehr als einmal pro Woche eine solche Tat registrieren."

Die rechte Gewalt ist an diesem Donnerstag und Freitag ein Thema der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern in Koblenz. Zur "politisch motivierten Kriminalität" zählen unter anderem Brandanschläge und Sachbeschädigung. "Deutschlandweit waren es in den ersten drei Quartalen 505 Fälle", sagte Herrmann. "Die Entwicklung in Bayern ist sogar eher unterdurchschnittlich, aber dennoch besorgniserregend."

Viele Täter waren der Polizei zuvor nicht bekannt

Ein Hauptgrund der Besorgnis: "Bei den Tätern, die gefasst werden, haben wir bundesweit eine Vielzahl von Personen, die der Polizei vorher noch nicht als dem extrem rechten Spektrum zugehörig aufgefallen waren", sagte der Innenminister. "Das wirft die Frage auf, was sich da entwickelt, ob Menschen bei diesem Thema radikal aktiv werden, die vorher völlig unauffällig waren."

Keine Anhaltspunkte sieht Herrmann derzeit für ein Zusammenwachsen von Rechtsextremisten, Pegida und AfD zu einer neuen extremistischen Strömung: "Wir beobachten nicht, dass daraus eine neue rechte Bewegung hervorgeht." Dennoch registrieren die Sicherheitsbehörden Kooperationen: "Bei einigen Pegida-Gruppen sind Rechtsradikale ganz wesentlich beteiligt, die versuchen, sich das Ganze zunutze zu machen", sagte der CSU-Politiker.

Innenminister Herrmann: AfD grenzt sich nicht genug ab

Die AfD sei bislang nicht als extremistisch eingeordnet. "Es gibt aber vielerorts keinerlei Distanz zwischen AfD und Pegida-Gruppen, bei denen der Einfluss von Rechtsradikalen unübersehbar ist." Die AfD-Funktionäre gingen einer Distanzierung klar aus dem Weg. "So läuft die AfD Gefahr, in die Nähe von Rechtsextremisten zu kommen", warnte Herrmann. "Die AfD muss sich genau überlegen, ob sie eine demokratische Partei sein will und sich diese distanzlose Nähe zu Pegida leisten kann." (Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.