Politik

Aufmarsch in Budapest von "Blood & Honour"-Mitgliedern in Budapest. In Deutschland ist das neonazi-Netzwerk verboten. (Foto: dpa)

12.08.2015

Hitler-Gedenktour durch Bayern

In Deutschland ist das Neonazi-Netzwerk "Blood & Honour" verboten. Doch ungarische Mitglieder wollen nun auf einer "Gedenktour" Orte des NS-Regimes besuchen. Verbieten könne man dies nicht, meint das bayerische Innenministerium

Ungarische Neonazis des "Blood & Honour"-Netzwerks planen eine Hitler- und NS-Gedenktour durch Österreich und Bayern. Das Innenministerium in München geht davon aus, dass die Gruppe an diesem Donnerstag in Budapest starten und am Freitag nach Bayern einreisen will. Stationen sollen unter anderem Wien, Hitlers Geburtsort Braunau, Nürnberg, München und der Obersalzberg sein. Die SPD fordert ein Einreiseverbot. Doch das Innenministerium hält das für rechtlich nur sehr schwer durchsetzbar, da innerhalb der EU der Grundsatz der Reisefreiheit gilt. Stattdessen will die Polizei die ungarischen Neonazis genau beobachten.

Blood & Honour ist ein internationales Neonazi-Netzwerk, das in den achtziger Jahren von Skinheads in Großbritannien gegründet wurde. Der deutsche Ableger ist verboten. "Wir können nicht zulassen, dass eine verbotene Nazi-Organisation ungehindert und ungestört Orte des NS-Regimes aufsuchen kann, um diese für ihre Propagandazwecke zu nutzen", sagte daher der Münchner SPD-Abgeordnete Florian Ritter. Publik gemacht wurden die Reisepläne der Rechtsextremisten von der Münchner Anti-Rechts-Initiative a.i.d.a. 

Innenministerium: Vorbeugendes Einreiseverbot wäre nicht haltbar

Doch die Tatsache, dass es sich um Neonazis handelt, rechtfertigt nach Auffassung des Innenministeriums noch kein vorbeugendes Einreiseverbot. Dafür müsste eine "tatsächliche und hinreichend schwere Gefährdung vorliegen, die ein Grundinteresse der Gesellschaft berührt", heißt es in einer Stellungnahme des Ministeriums. "Erforderlich wäre ein schriftlicher Bescheid nach vorheriger Anhörung. Ein solches Verbot wäre derzeit voraussichtlich nicht haltbar."

Deswegen soll die Polizei entlang der Reiseroute aufklären und präsent sein. Dabei sollen die Beamten insbesondere darauf achten, ob die ungarischen Rechtsextremen "spezielle Symbole und Zeichen" zeigen. "Bei Vorliegen konkreter Straftaten wird die Polizei frühzeitig und konsequent einschreiten", erklärte ein Ministeriumssprecher. "Konkrete Erkenntnisse über beabsichtigte Störungen liegen uns derzeit aber nicht vor." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.