Politik

Das Porträt des vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ermordeten Theodoros Boulgarides bei der Trauerfeier in der Münchner Salvator-Kirche im Juni 2015. (Foto: dpa)

10.11.2015

"Hoffentlich kein blabla!"

Yvonne Boulgarides, Witwe eines der NSU-Opfer, über ihre Erwartungen von der Aussage Zschäpes

Yvonne Boulgarides, die Witwe des Münchner NSU-Mordopfers Theodoros Boulgarides, erhofft sich von der angekündigten Aussage Beate Zschäpes Aufschluss über die Hintergründe der rechtsextremen Terror-Mordserie. Ihr Mann war am 15. Juni 2005 in seinem Schlüsseldienst-Laden in München mit drei Kopfschüssen getötet worden. "Mich interessiert, wie es möglich war, dass sie so viele Morde begehen konnten, obwohl man wissen musste, wo sie sind", sagt sie. Zschäpes Anwalt kündigte unterdessen an: Seine Mandantin werde auch Nachfragen des Senats beantworten. Allerdings nicht auf Fragen der Opferanwälte.

Frage: Was erhoffen Sie sich von einer Aussage Zschäpes?
Antwort: Ich hoffe, dass sie die wichtigen Sachen sagt und dass das nicht nur bla bla wird. Ich würde mir wünschen, dass sie über die Zusammenhänge berichtet. Auch über die Zusammenhänge zwischen dem NSU, seinen Helfern und den Verfassungsschutzämtern und auch zu der Frage, ob Sicherheitsbehörden in die Morde eingebunden waren. Mich interessiert, wie es möglich war, dass sie so viele Morde begehen konnten, obwohl man wissen musste, wo sie sind.

"Zschäpe interessiert mich eigentlich kaum"

Frage: Was ging in Ihnen vor, als Sie erfuhren, dass Zschäpe jetzt ihr Schweigen brechen will?
Antwort: Die Ankündigung hat mich nicht aus den Pantinen gehauen.Ich bin nicht so leicht zu begeistern. Ich bin aber gespannt und werde mir das anhören.

Frage: Wie empfinden Sie im Vergleich dazu das bisherige Schweigen?
Antwort: Das war halt ihre Taktik. Wahrscheinlich kam die mehr von ihren Anwälten, wobei ich sage, sie hätte viel früher merken müssen, dass der Schuss nach hinten losgeht. Beate Zschäpe interessiert mich eigentlich kaum, ich halte sie für eine Randfigur. Wirklich wissen möchte ich, wie das alles passieren konnte.
(Interview: Christoph Lemmer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.