Politik

Schloss Elmau in Krün im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Dort findet im Juni der G7-Gipfel statt. (Foto: dpa)

07.04.2015

In Garmisch geht die Angst um

Proteste gegen G7-Gipfel: Seit den Frankfurter Krawallen befürchtet der Alpenort, dass auch dort Autos brennen und Pflastersteine fliegen könnten. Es gehen die wildesten Gerüchte um

Sie wollen auch ohne Camps rund um den Tagungsort des G7-Gipfels in zwei Monaten auf Schloss Elmaulautstark auf sich aufmerksam machen. «Viele Einzelpersonen, Organisationen und Parteien unterschiedlichster Spektren und politischer Anschauungen werden diesen Gipfel nicht ungestört lassen», heißt es in einem Aufruf des Bündnisses «Stop G7 Elmau 2015». So kündigte Linke-Chefin Katja Kipping erst dieser Tage die Teilnahme ihrer Partei an Demonstrationen gegen den G7-Gipfel an. Vor allem Garmisch-Partenkirchen muss sich neben München auf eine große Demonstration einstellen. In dem Olympiaort wird auch das internationale Pressezentrum untergebracht sein. Tausende Journalisten aus aller Welt werden von dort über das Treffen der sieben Staats- und Regierungschefs führender westlicher Industrienationen am 7. und 8. Juni berichten.
Größte Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit ist also auch Demonstranten sicher. Die Eskalation der Gewalt bei der Eröffnung des Neubaus für die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt hat nicht nur Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erschreckt. Der für seine Nulltoleranzpolitik gegenüber Krawallmachern bekannte Politiker kündigte unmittelbar nach den Ausschreitungen in der Bankenmetropolean, die Einsatzplanungen für den Gipfel auf mögliche Konsequenzen zu überprüfen: «Solche Gewaltexzesse sind durch kein Demonstrationsrecht der Welt gedeckt.» Bei den Frankfurter Krawallen hatte es im März 350 Verletzte gegeben.

"Die Politik muss die Sorgen der Bürger ernst nehmen"

Seitdem geht in Garmisch-Partenkirchen die Angst um. Werden auch zu Füßen der Zugspitze Pflastersteine zu Wurfgeschossen, brennen Autos und fliegen Granaten mit Pfefferspray durch die Straßen? Das fragt sich auch Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer (SPD). «Die Politik muss die Sorgen unserer Bürger und Gäste ernst nehmen», betont sie.
Im Ort gehen die wildesten Gerüchte um. So wird nicht nur an den Stammtischen erzählt, für den G7-Gipfel würden alle gepflasterten Wege und Straßen geteert, damit Krawallmacher erst gar keine Gelegenheit bekommen, Steine zu werfen. Die Rathauschefin lässt keine Gelegenheit zu einem energischen Dementi aus. Pflaster bleibt Pflaster, versichert Meierhofer.
«Beteiligt euch, kommt zahlreich, macht mit» - mit diesem Appell ruft das Aktionsbündnis «Stop G7 Elmau 2015» seine Anhänger zur Teilnahmeam Protest auf. «Die Repräsentantinnen und Repräsentanten der reichsten und mächtigsten Staaten der Welt erheben den Anspruch, über die Geschicke der gesamten Welt zu entscheiden, ohne eine Legitimation dafür zu haben», heißt es. Die Politik der G7-Staaten bedeute Krieg und Militarisierung, Ausbeutung und Hunger.

Angekündigt sind auch "entschlossene Aktionen"

Das Bündnis kündigt «vielfältige und kreative, offene und entschlossene Aktionen» an. So soll es am 6. Juni, einen Tag vor dem Gipfel, in Garmisch-Partenkirchen eine große Demonstration geben. Tags darauf ist ein Sternmarsch nach Schloss Elmau geplant, den die Polizei freilich weit vor dem Tagungsort stoppen dürfte.
Nach wie vor verweigern Bauern und Gemeinden den Demonstranten Flächen für Zeltlager. Sie folgen damit der Linie von Herrmann, dem solche Camps ein Dorn im Auge sind. Der Innenminister argumentiert, bei früheren Gipfeln hätten sich dort gewaltbereite Gruppen formiert. Die Regierung von Oberbayern arbeitete eigens einen Mustervertrag aus, der empfiehlt, bei der Vermietung von Flächen 100 000 Euro Kaution zu verlangen. So viel Geld aber bringen die Demonstrantenbeim besten Willen nicht auf. (Paul Winterer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.