Politik

Jubilar ohne Fest: Ministerpräsident Horst Seehofer. (Foto: dpa)

04.07.2014

Keine Feier und kein Ruhestand

Heute ist der 65. Geburtstag von Horst Seehofer

Eigentlich ist der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer ja kein begeisterter Anhänger der Rente mit 67. Doch wenn der CSU-Chef am heutigen Freitag bei seinem 65. Geburtstag das Ruhestandsalter erreicht, gilt das nicht für ihn persönlich. Vier Jahre will er noch erster Mann des Freistaats Bayern bleiben, bis er im Herbst 2018 nach der nächsten Landtagswahl Hof und Erbe übergibt.
Seehofer erweckt den Eindruck, als wäre ihm am liebsten, sein 65. würde einfach übergangen. Es wird keine offizielle Geburtstagsfeier geben, kein Geburtstagsständchen, keine Gratulationen. Seine geburtstägliche Tagesordnung: „Ich wach auf, schau aufs Wetter, und dann wird das entschieden.“
Danach wird ihn der Alltag wieder einholen. Seehofer spricht selbst von der "zweiten Halbzeit", oder auch dem Teil II seiner Mission. Dies beinhaltet die Sicherung der absoluten CSU-Mehrheit im Landtag und die Installation von Nachfolger oder Nachfolgerin.
Dem CSU-Chef schwebt eine Mixtur aus evolutionärer Auslese und dynastischer Stabübergabe vor. Möge sich der oder die Beste durchsetzen - und Seehofer will ihm oder ihr anschließend seinen Segen erteilen. Von einer Doppelspitze hält der CSU-Chef nichts.
Das schlechte Ergebnis der CSU bei der Europawahl hat zwar seine Autorität geschmälert. Doch revolutionäre Stimmung herrscht nicht. Und am Wochenende hat sich Seehofer die Rückendeckung der Parteispitze geholt, mit seinem Programm fortzufahren.

Seehofer hat nie ein Netzwerk an der CSU-Spitze aufgebaut


Eine Prognose seiner Erfolgschancen wäre Kaffeesatzleserei. Benennen lassen sich jedoch die für Seehofer günstigen und ungünstigen Faktoren. Nimmt man die CSU-Geschichte zum Maßstab, müsste Seehofer zum Scheitern verurteilt sein. Seit 1978 hat es keinen geordneten Machtwechsel in der Partei gegeben.
Seehofer will auf dem CSU-Wahlparteitag im Herbst 2015 wieder antreten. Das wird nach jetzigem Stand die erste große Hürde sein. Sollte er ein schlechtes Ergebnis erzielen, würde seine Autorität schwinden. Anschließend will er die "Schrittfolge" festlegen lassen: Die Spitzenkandidaturen für Bundestagswahl 2017 und Landtagswahl 2018 sollen jeweils ein Jahr zuvor geklärt werden.
Eine entscheidende Rolle werden die CSU-Umfragewerte spielen. Sollten diese in den Sinkflug geraten, wird das die Neigung der Kollegen im Vorstand zur vorzeitigen Pensionierung des Chefs stark erhöhen.
Ein weiteres Problem für Seehofer ist der Herrschaftsstil der vergangenen Jahre. Nach der Europawahl wurden die Folgeschäden von Seehofers Neigung überdeutlich, Wichtiges allein zu entscheiden und die eigenen Leute abzukanzeln: Zunächst sprang ihm kaum jemand gegen die Kritik aus den eigenen Reihen bei.
Seehofer hat nie ein Netzwerk in der CSU-Spitze aufgebaut, wozu auch seine tiefe Abneigung gegen Cliquenwirtschaft und Günstlingsrunden beiträgt. "Er ist ein einsamer Wolf und wird ein einsamer Wolf bleiben", meint ein CSU-Mann. Mehr als ein Mitglied der CSU-Spitze vermutet, dass Seehofer seinen Parteifreunden mit grundsätzlichem Misstrauen begegnet.
Dementsprechend kann Seehofer auch das Verhalten seiner potenziellen Nachfolger schwer einschätzen. Das Verhältnis zu Finanzminister Markus Söder gilt intern als schwer gestört. Auch bei Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und anderen Thronanwärtern ist Seehofer offensichtlich unsicher, wie weit ihre Loyalität reicht.

Er hat immer wieder sein Münchhausen-Talent bewiesen


Doch verweisen CSU-Leute gleichermaßen auf Faktoren, die für Seehofer günstig sind: Der Stoiber-Sturz und der anschließende Verlust der absoluten Mehrheit 2008 sind ein unvergessenes Trauma, das sich nicht wiederholen soll. Im Kreise der Thronnachfolger hat sich bislang niemand als Favorit herausgeschält, keiner hat die Bataillone hinter sich, um einen Angriff zu wagen.
Und anders als Stoiber hat Seehofer sein Abschiedsdatum klar benannt. Damit weiß jeder Kandidat, dass nur ein paar Jahre Geduld nötig sind, bis Seehofer sich freiwillig verabschiedet. Auch das wird die Neigung zur Revolution dämpfen. Zudem hat Seehofer immer wieder sein Münchhausen-Talent bewiesen, sich am eigenen Schopfe aus Krisensituationen zu befreien. (Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.