Politik

AfD-Politikerin Frauke Petry plant einen Auftritt im Landtag. (Foto: dpa)

05.05.2015

Krach im Landtag

Eine Einladung für die AfD-Politikerin Petry sorgt für großen Unmut

Ein geplanter Auftritt der rechtskonservativen AfD-Politikerin Frauke Petry macht Ärger im Landtag. Die prominente Vertreterin des rechten AfD-Flügels soll am 15. Juni an einer Podiumsdiskussion über Europa teilnehmen, zu der die Stiftung Maximilianeum eingeladen hat. Darüber regen sich die Grünen auf: "Es ist nicht im Sinne dieses Hauses, dass wir obskuren rechtspopulistischen Figuren ein Forum im Senatssaal bieten", sagte Landtags-Vizepräsidentin Ulrike Gote.  

Die Stiftung fördert Bayerns beste Abiturienten mit Stipendien - sie ist der Hausherr im Maximilianeum, der Landtag ist lediglich Mieter. Die Grünen fordern die Stiftung nun diplomatisch verklausuliert auf, Petry wieder auszuladen: "Ich rate den Verantwortlichen dringend, ihre Einladung an Frauke Petry zu überdenken", sagte Gote. Stiftungsvorstand Hanspeter Beißer war für eine Reaktion zunächst nicht erreichbar.

Auch Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer der Freien Wähler, zeigte sich entsetzt: "Es ist mehr als ärgerlich, wenn einer rechtspopulistischen Politikerin wie Frau Petry im Senatssaal des Maximilianeums eine Bühne geboten wird", sagte er. Bayern sei ein föderaler und europafreundlicher Staat, in dem "rechtspopulistisches Gift" keinen Platz haben dürfe.

Zu der Podiumsdiskussion ebenfalls eingeladen ist der frühere tschechische Präsident Vaclav Klaus, der während seiner Amtszeit aus seiner Abneigung gegen den Brüsseler EU-Apparat keinen Hehl machte. Prominenter Proeuropäer auf der Gästeliste ist der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber. Gote bemängelte, dass auf dem Podium Europagegner dominierten. (dpa/BSZ) 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Roland am 06.05.2015
    Hier irrt der "Grüne" ein klarer Widerspruch zu Demokratie!
    Und wenn ich mich an die Anfänge der Grünen erinnere,
    dann denke ich nur an Turnschuhe und Langhaarige!!!!
  2. Andy am 07.05.2015
    Liebe Frau Gote und Herr Streibl Demokratie ist was anderes,es liegt an uns den Rechtspopulisten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Übrigens der Eigentümer hat Hausrecht und kann einladen wem er will....

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.