Politik

Integrations- und Sprachkurs an der Volkshochschule: die Herausforderungen für die Einrichtungen sind nicht nur angesichts der vielen Flüchtlinge in den vergangenen Jahren gestiegen. (Foto: dpa)

27.07.2015

Mehr Geld für die Volks-Bildung

Immer mehr Sprachkurse für Flüchtlinge, Weiterbildung und attraktive Angebote für Jedermann: Die Ansprüche an die Volkshochschulen steigen stetig

Die Volkshochschulen in Bayern wollen doppelt so viel Geld vom Freistaat wie bisher. Das Land habe seinen Anteil an der Finanzierung der Hochschulen seit 25 Jahren nicht erhöht, kritisierten die vier kommunalen Spitzenverbände und der Bayerische Volkshochschulverband am Montag in Nürnberg. Die Landeszuschüsse in Bayern lägen seit 1990 bei etwa sechs Prozent der Kosten; das ist nicht einmal halb so viel wie im bundesdeutschen Durchschnitt (13,8 Prozent). 

In den vergangenen Jahren seien die Aufgaben der Volkshochschulen und damit auch ihre Kosten enorm gestiegen, hieß es - nicht nur durch die zunehmende Zahl von Sprach- und Integrationskursen für Flüchtlinge. Auch der demografische Wandel und der Fachkräftemangel seien eine große Herausforderung in der Erwachsenenbildung.

Das Land habe seinen Anteil  seit 25 Jahren nicht erhöht

Das Land müsse bei seinen Zuschüssen daher mindestens "auf Bundesdurchschnitt aufholen. Ein Überholen ist gern gesehen", sagte der bayerische Städtetag-Chef Ulrich Maly (SPD). "Bildung ist der Schlüssel zur Integration und die Volkshochschulen leisten einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe", betonte Maly. Dies gelte für alle Menschen in Deutschland, bekomme aber zunehmende Bedeutung angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen.

Im vergangenen Jahr bekamen die 216 Volkshochschulen mit ihren 800 Außenstellen in Bayern rund 11,4 Millionen Euro vom Freistaat. In einer gemeinsamen Erklärung fordern der Volkshochschulverband sowie Städtetag, Gemeindetag, Landkreistag und Bezirketag das Land nun auf, "zeitnah seinen bisherigen Anteil deutlich anzuheben".

Mehr als zwei Millionen Menschen nutzen die Angebote der Volkshochschulen in Bayern pro Jahr. Mit ihren Gebühren tragen die Teilnehmer die Hälfte der Gesamtkosten (Bundesschnitt: 40 Prozent). (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.