Politik

Die CDU setzt eine Forderung der CSU um, die sie selbst lange abgelehnt und CSU-Chef Horst Seehofer seinerseits nicht mehr mit großer Dringlichkeit verfolgt hatte. (Foto: dpa)

07.05.2015

Mehr Netto vom Brutto

Die CSU kann einen Erfolg in Berlin verbuchen: Die Bundesregierung will Bürger jetzt doch bei der "kalten Progression" entlasten

Die Bundesregierung will die Steuerzahler bereits zum 1. Januar 2016 bei der "kalten Progression" entlasten. Um das seit Jahren bekannte Problem zu bekämpfen, solle der Einkommensteuertarif korrigiert werden, kündigte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag überraschend in Berlin an.

Damit setzt Schäuble eine Forderung der CSU um, die er selbst lange abgelehnt und CSU-Chef Horst Seehofer seinerseits nicht mehr mit großer Dringlichkeit verfolgt hatte. Der Vorstoß sei zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und ihm abgesprochen, sagte Schäuble. In welcher Form Seehofer in die Verhandlungen eingebunden war, ging aus Schäubles Äußerungen nicht hervor. In München reagierte Finanzminister Markus Söder (CSU) erfreut: "Das Signal aus Berlin ist gut. Die Abschaffung der kalten Progression ist eine Frage der Leistungsgerechtigkeit. Wenn es schon 2016 geht -  umso besser."  

Kalte Progression bedeutet, dass Arbeitnehmern von Lohnerhöhungen netto wenig oder gar nichts bleibt, weil sie mit höherem Einkommen in höhere Steuersätze rutschen. Das gilt insbesondere, wenn die Löhne bei höheren Inflationsraten nominell schnell steigen. Nun will Schäuble den Steuertarif ab 2016 an die Preissteigerung der beiden zurückliegenden Jahre anpassen. Damit verschieben sich die Einkommensgrenzen für den nächsthöheren Steuersatz leicht nach oben.

Wegen der derzeit geringen Inflation wird die Entlastung der Bürger voraussichtlich nicht besonders groß ausfallen. Die kleine Steuerreform würde Bund, Länder und Gemeinden insgesamt jährlich 1,5 Milliarden Euro an Einnahmen kosten.  

CSU-Chef Seehofer hatte am Vortag erklärt, dass andere Dinge erste, zweite und dritte Priorität hätten: die Erhöhung von Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag und Kindergeld, die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen und die steuerliche Absetzbarkeit der energetischen Gebäudesanierung. Schäuble betonte, ihm gehe es um das Prinzip. Nun müssen noch die Länder mitspielen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.