Politik

Der Gedenkstein aus dem ehemaligen KZ-Mauthausen steht vor dem Hitler-Haus in Braunau. (Foto: dpa)

16.02.2015

Österreich prüft Enteignung von Hitlers Geburtshaus

Die Nazis wollten am Kriegsende das Geburtshaus von Adolf Hitler sprengen. Das misslang. Seitdem hat die Stadt Braunau ein ungeliebtes Gebäude

Das Haus ist kein Schmuckstück. Seit 2011 steht es leer, Nässeflecken verunstalten die Außenwände, die Fenster bräuchten einen Anstrich. Die Adresse "Salzburger Vorstadt 15", 5280 Braunau am Inn, hat aber einen Platz in den Geschichtsbüchern: Als Geburtshaus von Adolf Hitler. Jahrzehntelang war es ruhig um das Gebäude und seine Nutzung. Rund 35 Jahre lang war hier eine Behindertenwerkstatt untergebracht - eine Heimstatt für benachteiligte Menschen im Geburtshaus des "Herrenmenschen"-Verfechters. "Das wurde von allen positiv bewertet", sagt Florian Kotanko vom örtlichen Verein für Zeitgeschichte. Seit die "Lebenshilfe" ausgezogen ist, heißt die Frage: Was tun mit dem Haus? Jetzt nimmt die Sache Fahrt auf.
"Ein Leerstand auf Dauer ist nicht der Wunsch des Innenministeriums", sagt Ministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck in Wien. Das Gebäude gehört der öffentlichkeitsscheuen Gerlinde Pommer. Seit 1972 ist die Republik Österreich Hauptmieter. Monatlich werden 4800 Euro Miete für die 600 Quadratmeter Nutzfläche fällig. Um Bewegung in die Sache zu bringen, ist die Regierung bereit, viele Register zu ziehen. Vor einem Jahr wurde laut Ministerium der Besitzerin eine Nutzung durch die Volkshochschule und Volkshilfe vorgeschlagen, seit Monaten liegt ein unbeziffertes, prinzipielles Kaufangebot vor. Keine Antwort. "Wir müssen die Perspektive nun verbreitern", sagt Grundböck.    
Aktuell lässt die Regierung unter anderem vom Justizministerium die Chancen einer Enteignung prüfen. Drei Gutachten würden in den nächsten Wochen erwartet, sagt Grundböck. Der Schritt gilt als heikel. "Man kann nicht so einfach enteignen", meint der Verfassungsrechtler Heinz Mayer in den "Oberösterreichischen Nachrichten". Das öffentliche Interesse als Voraussetzung dafür wäre erst gegeben, wenn die Besitzerin eine "Hitler-Gedenkstätte" planen würde, so der Jurist. "Eine Lex Pommer wird es nicht geben", ist auch der ehemalige Schuldirektor Kotanko skeptisch. Mit seiner Plattform "Braunau History" trägt er seit einigen Jahren maßgeblich zum bewussten Umgang mit diesem Kapitel der Stadtgeschichte bei.

Oberste Priorität: Das Haus darf nicht zu einer Pilgerstätte für Neonazis werden

In dem 16 300-Einwohner-Ort an der deutsch-österreichischen Grenze thematisieren eine Informationstafel und ein Mahnstein aus dem ehemaligen KZ Mauthausen ("Nie wieder Faschismus") das Hitler-Haus. "Oberste Prämisse bleibt, dass wir mit Vehemenz dafür sorgen müssen, dass das Haus nicht zu einer Pilgerstätte für Neonazis wird", sagt Bürgermeister Johannes Waidbacher (ÖVP). Braunau habe als Signal auch einen Park und mehrere Straßen nach Widerstandskämpfern und Nazi-Opfern benannt. Doch die Bürde, die Geburtsstadt Hitlers zu sein, bleibe. "In der Wahrnehmung der Stadt spielt das immer noch eine sehr große Rolle", räumt Waidbacher ein.
Auch wenn es nach Angaben der Stadt nur ganz wenig dokumentierte Vorfälle mit Neonazis gegeben hat: "Das Haus hat für die Szene eine magische Relevanz", sagt der Leiter von "Exit Deutschland", Bernd Wagner, unter Berufung auf Aussteiger. Der Verein, der in den vergangenen 15 Jahren in Deutschland rund 560 Rechtsextremen geholfen hat, ihrer alten Überzeugung abzuschwören, würde in dem denkmalgeschützten Gebäude in Braunau gern ein "Haus der Verantwortung" einrichten. "Es wäre eine Anlaufstelle für Aussteigewillige, wie es sie in Österreich noch nicht gibt", sagt Wagner.  
Doch vor jeder Nutzung stehen die aktuellen Fragen über Kauf oder Enteignung. Außerdem kann der Staat zum 1. März den Mietvertrag kündigen. Auf eine geschmeidige Kooperation mit der Besitzerin, deren Weigerung zum behindertengerechten Umbau des Hauses den Auszug der "Lebenshilfe" zur Folge hatte, hofft dabei niemand. "Ihr Motiv ist unklar", sagt Kotanko.
Das leidige Thema hätten die US-Soldaten 1945 mit einer Vernachlässigung ihrer Pflichten elegant lösen können. Nach der kampflosen Befreiung Braunaus am 2. Mai schlugen die Amerikaner einen letzten Stoßtrupp der Wehrmacht zurück. Dessen Auftrag: Sprengung des Hitler-Hauses. (Matthias Röder, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.