Politik

Nicht zu übersehen: Wahlplakate vor der Würzburger Festung Marienberg. (Foto: dpa)

13.03.2014

Plakatiermarathon: Bayerns Bürger sind genervt

Kein Ende in Sicht: Seit dem vergangenen Sommer sind Straßen und Wege in Bayern mit Wahlwerbung vollplakatiert. Auch die nächsten Monate wird sich das nicht ändern. In Ochsenfurt und Coburg setzen die Parteien selbst auf Mäßigung.

Seit Monaten sind Werbesprüche und Gesichter von Politikern an Straßenrändern in Bayern sehen - und ein Ende ist noch längst nicht in Sicht. Im vergangenen Sommer fing es an, von Aschaffenburg bis Passau wurden Millionen von Wahlplakate an die Straßen gestellt. Bis zu der Europawahl Ende Mai wird es somit eine fast einjährige Wahl-Dauerplakatierung geben. Viele Menschen nervt das.
Besonders schlimm ist die Lage in München, wo zusätzlich noch einmal 13 000 Plakate zum Olympia-Bürgerentscheid im November aufgestellt wurden. Insgesamt rund 160 000 Plakataushänge genehmigte die Landeshauptstadt seit Beginn des Wahlkampfs zur Landtags- und Bundestagswahl im Juni. Derzeit kommen neue Plakate für die Europawahl hinzu: Rund 25 000 Plakate sind dafür bisher genehmigt worden.

"Es ist eine Reizüberflutung sondergleichen"


"Es ist wirklich endlos", klagt Berthold Straka am Münchner Stachus. Sowohl die lange Dauer als auch die Menge der Plakate hält er für übertrieben. "Wahlwerbung ist wichtig, die Parteien müssen sich schließlich bekanntmachen. Aber müssen es denn so viele Plakate sein?", fragt der 67-Jährige. Als Beilage in einer Zeitung oder gesammelt auf großen Stellwänden gefiele ihm die Werbung besser.
Auch in der Maximilianstraße, wo sich die Zahl der Plakate in Grenzen hält, schimpft Florian Eder über die Wahlwerbung. "Es ist eine Reizüberflutung sondergleichen", sagt der 48-Jährige. Gegen die Wahlbotschaften ist er inzwischen resistent: "So lange wie das schon dauert, lese ich gar nicht mehr, was da eigentlich steht". Manche Passanten sagen hingegen, dass sie die Wahlplakate nicht störten. "Ohne wäre es schöner, aber ich finde es auch nicht so dramatisch", meint die 23 Jahre alte Studentin Katharina Schindhelm.
Wie viele Plakate angebracht werden dürfen, ab wann und wo genau, das regelt jede Kommune selbst. "In München gibt es kein Limit, was die Anzahl der Aushänge angeht", erklärt Daniela Schlegel, Sprecherin des Kreisverwaltungsreferates. Laut Schlegel besteht das Hauptproblem jedoch nicht in der Anzahl der Plakate, sondern dass sie nicht rechtzeitig abmontiert werden. "Gegen fast alle Parteien ist nach den Wahlen im September ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden, weil sie die Frist von zwei Wochen nicht einhielten", sagt sie.
Vereinzelt gebe es auch Beschwerden von Bürgern aus ästhetischen Gründen oder wegen Sicherheitsbedenken. "In Fällen, in denen die Wahlwerbung den Straßenverkehr behindert oder gefährdet, reagieren die Parteien meist schnell und beseitigen das Problem", erklärt Schlegel.

In Ochsenfurt gibt es nur zentrale Stellwände


Ein bei Bürgern beliebtes Mittel, um das Stadtbild zu schonen, ist das Aufstellen von gemeinsamen Plakatwänden. Im unterfränkischen Ochsenfurt etwa einigten sich die Stadtratsfraktionen schon in den 1990er Jahren darauf, nur an diesen Stellwänden Plakate aufzuhängen. Auf den rund 25 Wänden im Stadtgebiet darf jede Partei gleich viele Plakate anbringen.
Solche Plakatwände kommen nach Angaben des Gemeindetags längst nicht überall zum Einsatz: "Weniger als die Hälfte der Gemeinden nutzt für Wahlwerbung zentrale Stellwände", schätzt die zuständige Referentin des Bayerischen Gemeindetags, Claudia Drescher. Genaue Statistiken gibt es nicht, von Wahl zu Wahl können Kommunen neu über die Plakatierung entscheiden.
Auch im oberfränkischen Coburg haben die Parteien bei der Plakatierung das Stadtbild im Blick. CSU, SPD und die Wählergemeinschaft Pro Coburg plakatierten vor der Kommunalwahl ausschließlich auf Plakatsäulen und verzichten auf weitere Aushänge in der Fußgängerzone. Die Coburger Grünen entschieden sich nun, freiwillig auch die Anzahl ihrer Plakate zu reduzieren. "Damit diese Wildplakatiererei aufhört, hängen wir bei der Europawahl nur noch 60 bis 70 statt wie bisher 150 Plakate auf", sagt Stadträtin Angela Platsch (Grüne).

Die Würzburger CSU will Plakatwerbung nicht einschränken


Häufig scheitern Initiativen, die Plakatierung zu regeln, an Meinungsunterschieden im Stadtrat. Eine Lösung mit gemeinsamen Stellwänden nach dem Ochsenfurter Vorbild wünscht sich zum Beispiel die Würzburger ÖDP. Denn das größte Problem in Würzburg sind laut der Ökopartei die zahlreichen Personenplakate von einzelnen Kandidaten.
Auf herkömmliche Plakatständer will die CSU als stärkste Fraktion im Würzburger Stadtrat aber nicht verzichten. Laut Oliver Jörg, dem Sprecher der Würzburger CSU, ist Wahlwerbung so wichtig, dass sie nicht grundsätzlich eingeschränkt werden darf. "Es sollte den Kandidaten der Stadtratsfraktionen überlassen sein, das richtige Maß zu finden", sagt Jörg. (Anna Mirecki, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.