Politik

03.09.2010

Politischer Aschermittwoch en miniature

Beim traditionellen Gillamoos im niederbayerischen Abensberg geht’s am Montag wieder rund

Wäre Philipp Rösler nicht Politiker, sondern Fußball-Profi geworden, hätte es der liberale Bundesgesundheitsminister zum Mittelstürmer bringen können. Denn Rösler scheint einer zu sein, dem es nichts ausmacht, dahin zu gehen, „wo es weh tut“, wie die Sportreporter sagen. Erst im Frühsommer ist der junge Mann mit seinen Plänen zur Kopfpauschale tief in den Strafraum der CSU eingedrungen, wo ihn allerdings Mannschaftsführer Horst Seehofer ebenso souverän wie schmerzhaft abgegrätscht hat.
Am Montag wagt sich Rösler auch noch zum Gillamoos ins niederbayerische Abensberg, wo ihm sein bayerischer Amtskollege Markus Söder (CSU) in die Parade zu fahren gedenkt. Verbal ist Söder schließlich so etwas wie der Katsche Schwarzenbeck der CSU. Der 74er-Weltmeister war ein Abräumer ohne große Rücksicht auf Verluste.
Nun ist der traditionelle Gillamoos-Montag weniger als gesundheitspolitisches Forum bekannt denn als eine Art komprimierter Politischer Aschermittwoch, der seinen Reiz daraus bezieht, dass die Matadore verschiedener Parteien verteilt auf fünf Festzelte gleichzeitig stammtischtauglich ihre Sicht der Dinge unters Volk bringen. Das Rededuell der beiden eigentlich koalitionär befreundeten, aber selten mit einer Zunge sprechenden Gesundheitsminister wird deshalb nur ein Teilaspekt des politischen Frühschoppens sein.

Aiwanger kann Bierzelt


Die SPD schickt immerhin ihren Bundeschef Sigmar Gabriel ins Getümmel. Der wird es sich kaum entgehen lassen, sich darüber zu mokieren, dass CSU und FDP nur mit der zweiten Garde vertreten sind. Gillamoos-Stammgast Guido Westerwelle meidet gegenwärtig größere Volksansammlungen, und bei der CSU war die Riege der prominenten Bierzeltredner auch schon mal breiter.
Dass er Bierzelt kann, hat Hubert Aiwanger, der Landeschef der Freien Wähler, schon häufig unter Beweis gestellt. Der Gillamoos 2008 war so etwas wie seine Feuertaufe. Über 1000 Anhänger hat er damals hemdsärmlig begeistert, drei Wochen später waren die Parteifreien drittstärkste Kraft im Lande. Die Gesundheitspolitik wird Aiwanger auch dieses Mal nur am Rande streifen. Ihm geht es darum, für 2013 die Wechselstimmung anzuheizen. „Ich prophezeie, dass Schwarz-Gelb abgewählt wird“, verkündete Aiwanger unlängst und gab damit die Tonart fürs Gillamoos vor. „SPD, Grüne und Freie Wähler werden mehr Stimmen haben als Schwarz-Gelb.“ SPD und Grüne scheint Aiwanger dabei an der Seite zu haben.
„Unser Ziel ist es, die CSU in die Opposition zu schicken“, erklärte Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause. Dafür würde sie sogar die ihr als konservativ und unberechenbar geltenden FW mit ins Boot nehmen. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher teilt Aiwangers Einschätzung uneingeschränkt. „Schwarz-Gelb wird 2013 keine Mehrheit mehr haben“, ist er sich sicher. Die Zeiten seien „fundamental andere“ als vor sieben oder zehn Jahren. SPD-Landeschef Florian Pronold, neben Gabriel zweiter SPD-Redner auf dem Gillamoos, hatte sich zuletzt nicht ganz so forsch bezüglich einer baldigen Ablösung der CSU geäußert.
Für die Grünen wird auch nicht Bause sprechen, sondern der Europaabgeordnete Sven Giegold. Der weiß als Mitbegründer von attac Deutschland genau, wie man scheinbar übermächtige Regierungsapparate mit gezielten Nadelstichen piesacken kann. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.