Politik

Wer keinen gültigen Fahrausweis besitzt, riskiert ab 1. Januar ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro. (Foto: dpa)

27.11.2014

Schwarzfahren wird teurer

Bundesrat will morgen eine Erhöhung des Beförderungsentgelts von 40 auf 60 Euro beschließen

Schwarzfahren in Bussen und Bahnen soll ab 1. Januar teurer werden. Auf Antrag Bayerns, das "erhöhte Beförderungsentgelt" von 40 auf 60 Euro zu erhöhen, will der Bundesrat morgen eine entsprechende Verordnung beschließen. Der Verkehrsausschuss habe bereits zugestimmt.
Nach Verbandsangaben fahren bundesweit etwa 3,5 Prozent der Fahrgäste schwarz. Das koste Nahverkehrsunternehmen jährlich bis zu 250 Millionen Euro.
Marcel Huber, Chef der bayerischen Staatskanzlei erklärt dazu: "Schwarzfahren darf sich nicht rechnen." Die Staatsregierung setzt auf mehr Abschreckung und will das Risiko des Schwarzfahrens erhöhen." 

In Bayern hat sich die Zahl der Schwarzfahrer in 10 Jahren nahezu verdoppelt

Huber weist auch darauf hin, dass die Einnahmeausfälle der Verkehrsunternehmen durch Beförderungserschleichung auf jährlich etwa 200 bis 250 Millionen Euro geschätzt werden. Laut Kriminalstatistik haben sich in Bayern die Fälle von rund 10.000 in 2004 auf über 18.000 in 2013 nahezu verdoppelt, die Dunkelziffer dürfte erheblich höher liegen. Huber: „Die Zahlen belegen, dass die Abschreckungswirkung offensichtlich erheblich abgenommen hat. Im Ergebnis führt dies dazu, dass die tariftreuen Fahrgäste die Rechnung bezahlen. Hier müssen wir gegensteuern.“
Der Minister ergänzte aber auch: "Die Erhöhung schließt nicht aus, dass in Fällen von geringem Verschulden, etwa bei Ortsunkundigen oder Kindern, die Unternehmen ihre Spielräume nutzen, um flexibel und kulant reagieren zu können." (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (3)

  1. Super Horsti am 27.11.2014
    Das ist eine Unverschämtheit. Eine Preiserhöhung von 40,00 auf 60,00 EUR entspricht einer Erhöhung um 50%. Wo leben wir denn !!!!!!! Die letzte Erhöhung war von 60,00 DM auf 40,00 EUR also um 33%
    Ich wehre mich und lasse mich nicht vom Kontrolletti festhalten bis die Polizei kommt!
  2. Roland am 28.11.2014
    Super eine 50 %ige Lohnerhöhung, ob das die
    Gewerkschaft der Lokführer auch weis?
  3. zu Geil am 28.11.2014
    @Super Horsti. Du solltest nicht trinken wenn du so einen Schwachsinn verfasst. Zahle einfach dein ticket dann kann es dir egal sein wieviel das "Schwarzfahren" kosten. Leute schickt das arbeitsamt...

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.