Politik

Der Landrat von Freising, Josef Hauner (CSU), der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Sprecher des Bündnisses «AufgeMUCkt», Hartmut Binner. (Foto: dpa)

29.10.2015

Seehofer: München braucht keine dritte Startbahn

Der Dialogprozess über den Bau der geplanten dritten Startbahn am Münchner Flughafen biegt auf die Zielgerade ein

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sieht bei der derzeitigen Zahl der Starts und Landungen keine Notwendigkeit für eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen. "Die allerwichtigste Frage ist die Frage nach dem Bedarf", sagte Seehofer am Donnerstag bei einem Besuch im Freisinger Stadtteil Attaching. "Die Zahlen, die wir schon einmal hatten, werden derzeit bei weitem nicht erreicht", schilderte Seehofer mit Blick auf die stagnierende Zahl der Flugbewegungen auf Deutschlands zweitgrößtem Airport. Er versicherte vor mehreren hundert Teilnehmern einer Versammlung am Sportplatz, er werde sich bei seiner Entscheidung nicht von Lobbyinteressen leiten lassen.

Noch in diesem Jahr soll die Entscheidung fallen

Das schon jetzt unter der direkten Flughafennähe leidende Dorf - es gehört zur Stadt Freising - wäre am schlimmsten vom Fluglärm einer weiteren Piste betroffen. Startende Düsenjets würden im Minutentakt in weniger als 100 Metern Höhe über die Häuser donnern, Teile des 1000-Seelen-Dorfes müssten umgesiedelt werden. Der Besuch in Attaching gehörte zum Dialogprozess, den Seehofer seit Wochen zu dem umstrittenen Milliardenprojekt führt. Noch in diesem Jahr will er unter Einbeziehung des Landtags und der Staatsregierung entscheiden.

Die Flughafengesellschaft München (FMG) mit Bund, Freistaat und Landeshauptstadt als Eigentümer hat seit dem Sommer höchstrichterlich bestätigtes Baurecht. Doch sieht sich die Münchner Rathausspitze an einen ablehnenden Bürgerentscheid zur Startbahn aus dem Jahr 2012 gebunden. Die vier Kilometer lange Piste soll nach neuen Berechnungen der FMG an die 1,6 Milliarden Euro kosten.

Ein Flughafensprecher wiederholte im landesweiten Radiosender Antenne Bayern, die FMG benötige für ihre Entwicklungsperspektive die dritte Startbahn. Die Weichen dafür müssten jetzt gestellt werden. Seehofer kündigte in Attaching an, vor der Entscheidung über den Bau erneut mit der FMG und der Lufthansa zu sprechen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. PavicsitsWilhelm am 29.10.2015
    Das ist ein Match, bei dem es um den Spaß der Einen gegen die Gesundheit der Anderen geht und es für den schiedsrichterlichen Politiker selbstverständlich sein müsste, wie er entscheidet. Bei der Gesundheit geht es über den Flughafenbereich hinaus auch um Hautkrebs, Augenschäden, Sonnenstich, Hitzschlag u.dgl.m. durch Verstärkung der Sonnenstrahlung mittels der reflektierenden Kondensstreifen und Wolken des Flugverkehrs.
    Und ist es "Euphorie", wenn wir auf die Erhaltung unserer Gesundheit und der Gesundheit unserer Kinder hoffen dürfen?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.