Politik

Viele Schulen müssen sich auf Flüchtlingskinder einstellen - die Personaldecke aber ist dünn, moniert der Lehrerverband. (Foto: dpa)

15.09.2015

Solidarität an den Schulen

Ferienende in Bayern: Die Flüchtlingskrise stellt Lehrkräfte, Schüler und Eltern vielerorts vor große Herausforderungen

Der Lehrerverband BLLV hat die Eltern in Bayern zur Solidarität mit den Flüchtlingen aufgerufen. "Wir sind eine Gemeinschaft in Bayern, die solche Themen bewältigen kann", sagte die Verbandspräsidentin Simone Fleischmann zum Schuljahresbeginn. Auch die Lehrer bräuchten jetzt Mut und Kraft, "aber sie sollten auch laut schreien, wenn es nicht mehr geht".

Viele Schulen seien nur unzureichend auf die große Zahl von Flüchtlingskindern vorbereitet, sagte Fleischmann. Es gebe zu wenig Dolmetscher, Pädagogen, Psychologen und unterstützendes Personal. Viele Turnhallen seien mit Asylsuchenden belegt, so dass dort kein Sportunterricht möglich sei.

Zusammenrücken ja - aber nicht auf Dauer

"Es ist klar, dass jetzt alle zusammenrücken, aber das darf keine Dauerlösung sein", betonte Fleischmann. "Wenn es vier, fünf Monate andauert, werden die Eltern fragen: Wird die Turnhalle auch mal wieder frei?" Dann werde auch die Sorge wachsen, dass einheimische Kinder benachteiligt werden könnten, weil die Lehrer auch für Flüchtlingskinder zuständig seien.

Fleischmann sprach sich dafür aus, das Unterrichtsdeputat von Schulleitern in Grund- und Mittelschulen zu senken: "Sie müssen entlastet werden, um sich um Flüchtlinge kümmern zu können."

Worüber die Lehrer sich freuen ist, dass sie an Wertschätzung in der Bevölkerung gewonnen haben. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Beamtenbunds dbb genießen Lehrer bei 71 Prozent der Menschen in Deutschland ein hohes Ansehen. 2007 waren es nur 63 Prozent. "Die Menschen nehmen wahr, dass viele Lehrer deutlich mehr tun, als sie tun müssen", sagte Fleischmann. Auch die Flüchtlingskrise mache vielen klar, wie wichtig die Arbeit der Lehrer für die Integration der Neuankömmlinge sei.

Mit fast 60 000 Mitgliedern ist der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband die größte Pädagogenorganisation in Bayern. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Paul am 15.09.2015
    Es ist schon seltsam, das deutsche Volk verblötet immer mehr!
    In den vergangenen Jahren konnten, keine zusätzlichen Lehrkräfte
    für unsere Kinder eingestellt werden. Im Gegenteil die Lehrkräfte
    wurden nach Beedigung eines Schuljahres entlassen.
    Jetzt wo es an allen Ecken und Enden kracht, soll auf einmal
    zusammengerückt werden und zusätzliche Lehrkräfte stehen
    auf einmal bereit!
    Ganz einfach:
    Wenn in Zukunft keine Lehrer oder Turnhallen mehr zu Verfügung stehen,
    hole ich meine Kinder aus der Schule!!!!
    Da wird nichts zusammegerückt, meine Kinder haben das Recht
    auf eine anständige schulischen Ausbildung.
    Und wenn Sie dass nicht schaffen, erfolgt halt mal ne Strafanzeige!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.