Politik

04.07.2014

Sturm im Wasserglas

Ein Kommentar von Roswin Finkenzeller

Horst Seehofer sitzt fest im Sattel. Die Zuneigung zu ihm hält sich in Grenzen, doch jeder scheut die Turbulenzen, die sein Untergang heraufbeschwören würde. Weit und breit ist kein Parteifreund zu sehen, der unter starker Beteiligung der Kreisverbände den Kampf mit ihm aufnehmen könnte. Zum großen Kummer parteipolitischer Kriegsberichterstatter ist in der CSU das Ruhebedürfnis noch etwas stärker ausgeprägt als die Rauflust. Auf ihrem netten Pöstchen, das sie vielleicht sogar dank Seehofer bekleiden, sind zu viele Ehrgeizlinge konfliktscheu geworden.

Kritik, von einer Streicheleinheit nicht weit entfernt


Am CSU-Ergebnis der Europawahl, das nach europäischen Begriffen phänomenal, aus bayerischer Sicht jedoch blamabel war, rieb sich der Mittelbau der Partei nur anstandshalber. Hätte die Partei ihren Unmut noch kleiner dosiert, wäre das Publikum womöglich auf den Gedanken gekommen, eine wichtige Partei nehme sich selber nicht mehr ernst. Um die Milde, mit der Horst Seehofer auf der letzten CSU-Vorstandssitzung gerüffelt wurde, dürften sozialdemokratische Politiker ihn beneiden. Kritik, die von einer Streicheleinheit nicht weit entfernt ist, lässt der Partei- und Regierungschef sich gern gefallen. Und ein Gesicht zu machen, als wäre er auf der Wallfahrt und nicht auf einem Parteikonvent, liegt ihm ganz besonders. Er bot das kameradschaftliche Minimum, als er seine Dialogbereitschaft beteuerte. Er meinte, die halbpeinliche Angelegenheit habe ihn ein wenig verändert, „wenn Sie so wollen“. Die Parteifreunde wollten unbedingt. Sollten sie doch ihren Spaß haben.
Dafür hat Seehofer seine Ruhe, die er auch dringend braucht, um in Berlin an der Sozialdemokratisierung von CDU/CSU mitzuwirken. Er tut das ohne Aufhebens, im Einklang mit der treibenden Kraft Angela Merkel, unter wohlwollender Duldung der Genossen um Sigmar Gabriel und gegen einen lächerlich geringen Widerstand in den eigenen Reihen. Niemand möchte den tiefgreifenden und gar nicht einmal unpopulären Wandel an die große Glocke hängen. Auch vielen bayerischen Wählern ist es recht, wenn sie im Bund eine SPD-Politik kriegen, ohne dafür SPD wählen zu müssen.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.