Politik

Demonstration gegen den G7-Gipfel am Münchner Karlsplatz: Sie findet unter dem Titel "TTIP stoppen, Klima retten, Armut bekämpfen" statt. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

04.06.2015

Tausende Demonstranten

Erster großer G7-Gipfel-Protest in München

Mehrere Tausend Menschen sind heute in München bei der ersten großen Demonstration gegen den anstehenden G7-Gipfel auf die Straße gegangen. Unter dem Motto "TTIP stoppen - Klima retten - Armut bekämpfen" war am Nachmittag auch ein Protestzug durch die Innenstadt der bayerischen Landeshauptstadt geplant.
Die Polizei sprach kurz nach Beginn von rund 6000 Demonstranten, die Veranstalter gingen von deutlich mehr Teilnehmern aus. Ein Großaufgebot der Polizei war im Einsatz, Polizeisprecher Wolfgang Wenger sprach von rund 3000 Beamten in ganz München. Zwischenfälle wurden zunächst nicht bekannt. "Es ist alles ruhig", hieß es bei der Polizei. Vor allem das geplante TTIP-Freihandelsabkommen der EU mit den USA stand in der Kritik der Demonstration, an der auch Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und ihr Parteikollege Jürgen Trittin teilnahmen. Linken-Politiker Klaus Ernst betonte mit Blick auf TTIP: "Das brauchen nur die großen Konzerne." Auf Plakaten der Demonstranten hieß es unter anderem "Jedes Kind, das an Hunger stirbt, wurde ermordet" und "Gegen Gen-Fraß".
Am hermetisch abgeriegelten Tagungsort in Elmau am Fuße der Zugspitze treffen sich am Sonntag und Montag die Staats- und Regierungschefs von sieben wichtigen Industrienationen. (dpa)

Nachtrag 15:30 Uhr: Inzwischen nehmen laut Polizeiangaben "über 23.000 Personen an der sich fortbewegenden Versammlung teil".

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.