Politik

14. Hanuar 2015: Der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) fähret mit einem Bus mit Flüchtlingen vor dem Kanzleramt in Berlin vor (Foto: dpa)

11.01.2017

"Tausende haben mir danach Mut zugesprochen"

Vor einem Jahr brachte der Landshuter Landrat 31 Flüchtlinge per Bus vor das Kanzleramt nach Berlin. Als PR-Aktion und Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel war die Reise wohl geglückt. Aber was hat sich seitdem verändert?

Es war eine bundesweit beachtete Protestaktion: Mitte Januar vergangenen Jahres schickte der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) 31 anerkannte Flüchtlinge per Bus bis ans Kanzleramt nach Berlin. Der Landrat spricht ein Jahr danach im Interview über die Folgen der Aktion.

Frage: Herr Dreier, was hat sich seitdem geändert, verbessert, verschlechtert?
Dreier: Geändert hat sich, dass wir seit März 2016 kaum noch Zugänge zu verzeichnen haben, diesen Umstand haben jedoch andere Länder ermöglicht. Verbessert hat sich, dass wir uns auf Verwaltungsebene nun wieder auf die eigentlichen Kernthemen konzentrieren können und anstelle von "unterbringen, unterbringen" nun uns auf die Integration konzentrieren können. Verschlechtert hat sich die Stimmung im Land. Die Menschen in unserem Land fühlen sich zusehends verunsichert und sind auch entsprechend verärgert über die Bundespolitik. Die letztjährigen Landtagswahlen waren ein erster Hinweis, dass sich die Bürger dies nicht mehr länger gefallen lassen werden.

Frage: Hat sich die Situation für die Menschen, die damals im Bus saßen, verändert?
Dreier: Viele der damaligen Mitfahrer leben mittlerweile nicht mehr in unserem Landkreis. Sie sind hauptsächlich in größere Städte nach Nordrhein-Westfalen oder anderswo umgezogen. Ansonsten haben sie ja keinen Schaden von dieser Busfahrt davon getragen - im Gegenteil, sie haben sich bei mir bedankt, dass ich mich so um sie gekümmert habe, und waren eher enttäuscht darüber, dass von diesen Versprechen, die sie aus Berlin oder Deutschland in ihrem Land erfahren, nicht viel zu sehen war.

"Fehlender Wohnraum ist immer noch ein Riesenthema"

Frage: Ist inzwischen genug Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge vorhanden?
Dreier: Der fehlende Wohnraum für die anerkannten Asylbewerber ist immer noch ein Riesenthema. Der Freistaat Bayern hat zwar ein millionenschweres Investitionsprogramm aufgelegt, jedoch braucht es auf der einen Seite Zeit, bis die Wohnungen gebaut sind, und auf der anderen Seite haben die Städte und Gemeinden nicht diese Ressourcen und auch nicht die Bereitschaft, in diesem Umfang Wohnungen zu bauen und selber zu investieren. Es ist also keinesfalls genügend Wohnraum vorhanden. Gebaut wurde, zumindest in unserer Region, nur in ganz überschaubarem Umfang.

Frage: Wie viele Flüchtlinge hatte der Landkreis vor einem Jahr untergebracht und wie viele sind es jetzt?
Dreier: In den dezentralen Unterkünften des Landkreises leben derzeit rund 1150 Asylbewerber. Hinzu kommen rund 150 Flüchtlinge in der staatlichen Gemeinschaftsunterkunft in Geisenhausen und 130 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die in elf Wohngruppen oder bei Pflegefamilien untergebracht sind. Der Höchststand lag im Frühjahr 2016 bei über 2000 Asylbewerbern. Der Landkreis Landshut hat in 34 von 35 Gemeinden insgesamt 86 dezentrale Unterkünfte geschaffen, die Platz für 1926 Menschen bieten beziehungsweise geboten haben.

Frage: Gab es nach der Aktion viele negative Reaktionen und würden Sie die Fahrt wiederholen?
Dreier: Die Frage nach einer Wiederholung dieser Aktion stellt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Negative Reaktionen gab es nur von den Bundespolitikern. Vor allem aber Tausende von Bürgern haben sich überaus positiv zu diesem Zeichen geäußert und auch Mut zugesprochen. Als Landrat trage ich Verantwortung für meinen Landkreis und in einer Demokratie wird es wohl noch erlaubt sein, seine Meinung - manchmal auch mit einem friedlichen Zeichen - zum Ausdruck zu bringen. Die Entwicklungen und Ereignisse in den letzten Tagen, Wochen und Monaten haben diese Befürchtungen mehr als bestätigt. (André Jahnke, dpa)

ZUR PERSON:
Peter Dreier (50) ist seit 2014 Landrat in Landshut. Bis zum Start des Flüchtlingsbusses nach Berlin hatte er eine eher unscheinbare politische Vita: Er arbeitete zunächst im Einwohnermeldeamt und Standesamt in der Verwaltung der Gemeinde Hohenthann. 2002 wurde er erster Bürgermeister der Gemeinde. Mit der Aktion hatte er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Bedrängnis gebracht.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2017)

Soll eine CO₂-Steuer eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. Juli 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Max Straubinger, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.