Politik

02.12.2011

Überambitionierter Ex-Darling

Ein Kommentar von Waltraud Taschner

Es war einmal ein Edelmann, der scheinbar genug Geld und Talente besaß, um draußen in der Welt Märchenhaftes zu vollbringen. Doch weil sich herausstellte, dass Ehrlichkeit und Demut nicht zu seinen Talenten zählten, war sein Glanz rasch verflogen. Er floh auf einen fernen Kontinent, um, wie das Volk hoffte, geläutert von allem Hochmut dereinst zurückzukehren.
Zum Märchen, so viel steht fest, taugt die Causa Guttenberg spätestens seit dieser Woche nicht mehr. Als Geläuterter ist der Ex-Doktor, Ex-Minister und Ex-CSU-Darling nämlich noch nicht aufgefallen. Jedenfalls stehen Einsicht und Starrsinn in seinem soeben erschienenen Buch „Vorerst gescheitert“ in einem bemerkenswerten Missverhältnis: Klar war es doof, bei anderen abzuschreiben, lautet Guttenbergs Fazit zur Plagiats-Affäre, aber irgendwie war alles ein Versehen – und wer das nicht glaubt, ist entweder böswillig oder unqualifiziert oder beides.
Es zeugt von schlechtem Stil, dass der gescheiterte Doktor jetzt das Professoren-Gremium attackiert, welches seine Dissertation offiziell als Plagiat getadelt hatte. Die Arbeit enthält seitenlange Raubpassagen und genügt damit nicht den wissenschaftlichen Standards, so viel steht fest. Da ist es sehr egal, ob in der Runde, was Guttenberg moniert, zu wenig Juristen saßen.

Dauererhobener Zeigefinger


Zudem nervt es, wenn ein an seinen eigenen Ansprüchen Gescheiterter seinen Mitmenschen mit dauererhobenem Zeigefinger die Welt erklärt. Wer sich als Inkarnation von Gradlinig- und Wahrhaftigkeit geriert, aber als Plagiator enttarnt wird, sollte dem politischen Establishment nicht – was zu Guttenberg in seinem Buch tut – mangelnde Glaubwürdigkeit vorhalten. Sein Wehklagen über die Malaise der Volksparteien wiederum ist einfach nur unoriginell. Dass alle großen Parteien Probleme haben, Wähler zu binden, ist Allgemeingut. Jeder Politologe wird das unterschreiben.
Die Welt, da hat zu Guttenberg recht, lechzt nach charismatischen Polit-Akteuren, die kompetent sind und sach- statt karriereorientiert. Tatsächlich wirkt er im Moment selbst als einer, dem es vorrangig um die Erfüllung eigener Ambitionen denn um Missionen geht.
Der Edelmann, der Politik nicht zur Pflege des Egos braucht, sondern einfach nur Gutes will: eine schöne Idee, beinahe märchenhaft.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.