Politik

02.03.2012

Unsinnige Solar-Subvention

Ein Kommentar von Tobias Lill

Die Besitzer von Solaranlagen können sich freuen an diesen schönen Frühlingstagen. Denn die Kollektoren speisen bei Sonnenschein besonders viel Strom in die Netze ein. Ohnehin werden es immer mehr Bayern, die dank üppiger Subventionen gut an der Sonne verdienen. Der Solarstrom-Anteil im bayerischen Netz verdoppelte sich 2010 auf 5,7 Prozent – Tendenz rapide steigend. Zwei Fünftel des deutschen Solarstroms entstehen mittlerweile im südlichsten Bundesland.
Gut für den Klimaschutz, schlecht für den Stromkunden: Denn die Kosten der Solar-Ralley explodieren seit Jahren. Dank der im Erneuerbare-Energien-Gesetz verankerten Einspeisevergütung bekommen Betreiber von Wind- und Solaranlagen einen garantierten Abnahmepreis. Allein in diesem Jahr zahlen die deutschen Stromkunden über das EEG rund 7 Milliarden Euro an die Eigentümer der Solaranlagen. Für alle bislang installierten Solaranlagen fallen schon heute Kosten von mehr als 100 Milliarden Euro an.

Sponsoring chinesischer Firmen?


Die Bundesregierung will die Einspeisevergütung für Sonnenstrom deshalb spätestens ab April um bis zu 30 Prozent kürzen. Zu Recht. Denn Nutzen und Kosten stehen bei dieser Energieform in keinem vernünftigen Verhältnis: Gerade einmal 2 Prozent des deutschen Stromverbrauchs wurden im Jahr 2010 mithilfe der Sonne erzeugt. Dennoch fließt etwa die Hälfte der EEG-Förderung in diesen Bereich. Zum Vergleich: Betreiber von Windrädern bekommen weit weniger Geld, dennoch deckte diese Energieform 2010 14,4 Prozent des Stromverbrauchs ab. Mit einem Teil der nun eingesparten Summe sollte deshalb die EEG-Förderung für Windräder erhöht werden. Denn während die Preise für Solarmodule seit Jahren fallen, müssen die Planer von Windparks mit enorm gestiegenen Rohstoffkosten zurande kommen. Hier muss die Bundesregierung nachbessern. Dem Druck der Solarlobbyisten sollte sie dagegen keinesfalls nachgeben. Denn längst werden die meisten Module in Asien produziert. Warum sollte Deutschland chinesische Fabriken subventionieren?

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.