Politik

Trauer um die Opfer: "Wir sind Paris" (Nous sommes Paris) ist auf einem Zettel an dem Fenster des französischen Generalkonsulat in München zu lesen. (Foto: dpa)

16.11.2015

Vereint gegen den Terror

Münchner Muslime laden zu Solidaritätskundgebung für die Opfer in Paris ein

Die Muslime in München haben für Freitag zu einer Solidaritätskundgebung für die Opfer des Terroranschlags in Paris aufgerufen. Unter dem Motto "Steh auf gegen Hass und Gewalt" habe das Münchner Forum für Islam (MFI) für 16.30 Uhr eine Demonstration angemeldet, sagte der MFI-Vorsitzende und Imam der Gemeinde in Penzberg, Benjamin Idriz, am Montag. Auch Künstler, Politiker und andere Kirchen seien eingeladen worden, um Reden und Musik zu hören und um gemeinsam zu beten. "Wir müssen jetzt alle zusammenstehen, Muslime wie Nicht-Muslime", erklärte Idriz auch auf der MFI-Facebook-Seite. Der Veranstaltungsort steht noch nicht fest.

Deutliche Abgrenzung zu den Attentätern

Mit dieser Veranstaltung wollen sich die Muslime in München deutlich von den islamistischen Attentätern abgrenzen, die am Freitagabend in Paris ein Blutbad angerichtet haben. Was im Namen des Islam gemacht werde, habe nichts mit dem Islam zu tun. "Die Terroristen und Extremisten dürfen unsere Religion nicht bestimmen", erklärte Idriz. 

Ähnliches plant der Imam in seiner muslimischen Gemeinde in Penzberg. Syrische Flüchtlinge wollen in den kommenden Tagen ebenfalls mit einer Kundgebung ein Zeichen setzen gegen den Terror in Paris. Viele fühlten sich aufgrund der aktuellen Ereignisse unwohl und spürten eine gewisse Spannung. "Sie sind geflohen vor dem Terror, sie wollen sich hier eine Zukunft aufbauen", sagte Idriz. Die Angst dürfe das Leben nicht bestimmen. "Ganz im Gegenteil: Wir müssen vielleicht noch mehr Mut haben, gegen jegliche Art von Hass und Gewalt aufzutreten." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.