Politik

Die "Lindensträßler" warten gespannt auf die erste Hochrechnung der Bundestagswahl. (Foto: WDR)

13.05.2014

Wahl-Einspruch wegen "Lindenstraße" zurückgewiesen

Ein Fürstenfeldbrucker wollte die Bundestagswahl 2013 für ungültig erklären lassen. In der TV-Serie sah er einen Wahlbetrug.

 Die Bundestagswahl vom vergangenen September muss nicht wegen der "Lindenstraße" wiederholt werden. Ein entsprechender Einspruch gegen die Gültigkeit des Urnengangs wurde vom Wahlprüfungsausschuss des Parlaments als unbegründet zurückgewiesen. Ein Bürger aus dem oberbayerischen Fürstenfeldbruck hatte in der am Wahlabend ausgestrahlten Folge der TV-Serie einen Beweis für Wahlbetrug gesehen, weil die dort gezeigten Wahlergebnisse der erst kurz zuvor veröffentlichten Prognose entsprochen hätten.
Allerdings hatte die ARD bereits im Vorfeld angekündigt, dass die erste Hochrechnung aus dem laufenden Programm aufgezeichnet und kurzfristig in die aktuelle Folge der Serie eingearbeitet werde. Je nach Wahlausgang konnten die Macher der Endlosserie dabei auf vier verschiedene, vorproduzierte Folgen zurückgreifen. Darauf verwies auch der Bundestags-Ausschuss in seiner Entscheidung: Mit der Vorwegnahme eines von vornherein feststehenden Ergebnisses habe das Ganze nichts zu tun.

Während die Sendung schon lief, saßen Mitarbeiter im Schneideraum

Im Seriengeschehen kandidiert Dr. Ludwig Dressler für eine (fiktive) Partei. Im Kreis von Freunden und Bekannten wartete er gespannt darauf, ob er tatsächlich einen Platz im Bundestag bekommen werde.
Den nachträglichen Einbau von aktuellen Hochrechnungen und Reaktionen der „Lindensträßler“ ermöglichte ein Produktionsverfahren, das es so nur in der Dauerserie gibt. Hier können bei Bedarf Teile oder ganze Szenen aus einer bereits fertig produzierten Folge durch tagesaktuelle Inhalte ersetzt werden.
In der Wahlfolge vom 22. September trieb die Serie ihre Aktualisierungen auf die Spitze. Während im Ersten die ersten Hochrechnungen liefen und die Politiker ihre ersten Statements abgaben, saß ein kleines Team in einem WDR-Schneideraum in der Kölner Innenstadt. Das Team zeichnete die ersten Hochrechnungen aus dem laufenden Programm auf und schnitt sie samt der passenden vorproduzierten Reaktionen der „Lindensträßler“ in die Folge. (BSZ/dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. kinderreich am 16.05.2014
    Bitte an die Redaktion: Deutsche Sprache!
    Der letzte Satz muss lauten:
    Das Team zeichnete die ersten Hochrechnungen aus dem laufenden Programm auf und SCHNITT sie samt der passenden vorproduzierten Reaktionen der „Lindensträßler“ in die Folge.
    "Schneiden" ist ein starkes Verb - "schneidete" gibt es im Deutschen nicht!
  2. Redaktion BSZ am 16.05.2014
    Danke für den Hinweis! Da ist uns in der Hektik ein Fauxpas passiert - wurde nachträglich geändert.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.