Wirtschaft

27.04.2012

14 Anklagen im GFE-Betrugsfall

Laut Staatsanwaltschaft bandenmäßiger Betrug an 1417 Kunden

Auf 319 Seiten klagt die Staatsanwaltschaft Nürnberg zunächst 13 Männer und eine Frau des deutsch-schweizer Firmenkonglomerats GFE-Energy-Group (Gesellschaft zur Förderung Erneuerbarer Energien) an. Begründung: „Möglicher gewerbs- und bandenmäßiger Betrug an 1417 Blockheizkraftwerks-Kunden mit gut 62 Millionen Euro Schaden.“
Die 14 Personen waren „führende Mitarbeiter aus Verwaltung, Vertrieb und Produktion der Unternehmensgruppe“, so die Staatsanwaltschaft. Wie berichtet, soll GFE hochwirksame BHKWs angeboten und verkauft haben. Die Jahresrendite sollte bei 30 Prozent liegen. Doch wurden nur wenige BHKW aufgestellt. Die hätten zudem nicht wie versprochen funktioniert, heißt es.
„Mit dem Lockmittel Kraft-Wärme-Kopplung und völlig unrealistischen Renditeversprechen werden die Kapitalanleger um ihr Geld gebracht“, warnt Martin Maslaton vom für BHKW zuständigen Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (BVKWK) vor unseriösen Finanzanlagen wie denen Angeboten von der GFE.
Bei GFE wurde die Staatsanwaltschaft selbst aktiv. Am 30. November 2010 ließ sie viele Geschäfts- und Privaträume durchsuchen. Zunächst wurden acht Personen verhaftet. Sechs davon leben heute immer noch in Untersuchungsgefängnissen, darunter Firmengründer Horst Kirsten nebst Ehefrau Silvia. Nach unseren Informationen sind die sechs aktuellen U-Häftlinge ebenso unter den 14 jetzt Anzuklagenden wie der aus gesundheitlichen Gründen vor ein paar Wochen aus der U-Haft entlassene Mitgründer Karlheinz Zumkeller. Mit dem Kfz-Meister Karl M. ist auch ein Entwickler des ominösen „Energy Saving Systems“ unter den TOP-14-Beschuldigten der GFE-Gruppe. Ein im Februar 2011 freigelassener Ex-„Delegierter des Verwaltungsrats“ der Schweizer GFE-Energy-AG steht dagegen nicht auf der Liste.
Gegen 37 andere Personen wird laut Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke weiter ermittelt. Ob es zur Hauptverhandlung kommt, muss nun die zuständige Wirtschaftsstrafkammer entscheiden. (Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.