Wirtschaft

Geringqualifizierte sind laut vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt besonders betroffen. (Foto: BSZ)

29.12.2014

60.000 Arbeitsplätze in Bayern sind bedroht

Gesetzlicher Mindestlohn sorgt für Anstieg der Arbeitskosten

Am 1. Januar 2015 tritt der gesetzliche Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro in Kraft. Er wird nach Untersuchungen der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. zu einem sprunghaften Anstieg der Arbeitskosten führen und Arbeitsplätze vernichten.

„Nach Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums sowie verschiedener Wirtschaftsforschungsinstitute sind zwischen 3,7 und 4,5 Millionen Arbeitsverhältnisse von der Mindestlohnregelung betroffen, in Bayern rund 400.000. Die Bruttolohnsumme wird dadurch 2015 bundesweit um einen Betrag zwischen 9,6 und 16 Milliarden Euro steigen. Der mittelfristige Effekt: 250.000 bis 570.000 Arbeitsplätze gehen verloren, mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Sozialkassen. Für Bayern prognostizieren wir einen Verlust von 25.000 bis 60.000 Arbeitsplätzen“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Besonders gravierend ist Brossardt zufolge, dass Geringqualifizierte oder Personen ohne Berufsabschluss vom Jobabbau betroffen sein werden. „Der Mindestlohn verteuert den Faktor Arbeit immens. Der Markt entscheidet über die Preise. Überall dort, wo Kunden nicht bereit sind, für eine Dienstleistung oder ein hergestelltes Produkt mehr zu bezahlen, wird der Arbeitsplatz verschwinden. Der Mindestlohn schadet also genau denjenigen, denen er eigentlich zugutekommen soll“, so Brossardt.

Der Mindestlohn belastet nach Brossardts Worten aber auch die Steuerzahler. So betragen die Lohnkosten für zusätzliche 1.600 Stellen bei der Zollverwaltung, die für die Überwachung des Mindestlohns zuständig ist, 80 Millionen Euro pro Jahr. Die Kosten für die Mindestlohnkommission, die den Mindestlohn regelmäßig überprüft und festlegt, werden auf 1,1 Millionen Euro pro Jahr beziffert. „Hinzu kommt der erhebliche zusätzliche Bürokratieaufwand für die Unternehmen durch Kontrollen, Aufzeichnungs- und Meldepflichten sowie statistische Erhebungen, der in seinem Umfang noch gar nicht abschätzbar ist“, zog Brossardt ein kritisches Fazit der Neuregelung.  (ibw)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.