Wirtschaft

Das Kartellamt zwang Andechser, sich von Söbbeke zu trennen. (Foto: dpa)

05.10.2015

Andechser und Söbbeke gehen künftig getrennter Wege

Nach 15 Jahren Partnerschaft mit einer französischen Käserei ist die bayerische Bio-Molkerei wieder ganz in Familienbesitz

Auf Druck des Bundeskartellamtes gehen die beiden größten deutschen Bio-Molkereien - Andechser und Söbbeke - wieder getrennte Wege. Die französische Großmolkerei und Söbbeke-Eigentümerin Savencia verkaufte ihre Beteiligung an Andechser, nachdem die Aufsichtsbehörde erhebliche Wettbewerbsbeeinträchtigungen durch die Verbindung der Unternehmen unter dem Dach der Franzosen festgestellt hatte. Dies berichtete heute das Kartellamt.

Savencia vermarktet konventionell hergestellte Käsesorten wie Bresso, Géramont oder Le Tartare. Das Unternehmen beteiligte sich 1999 an der oberbayerischen Molkerei Andechser und übernahm später Söbbeke im Münsterland. Zusammen kommen die beiden Bio-Molkereien laut Kartellamt bei Bio-Fruchtjoghurt, Bio-Fruchtquark und Bio-Drinks auf deutlich über 50 Prozent Marktanteil.

Die Freigabe für die Übernahme von Söbbeke habe Savencia nur durch unrichtige Angaben beim Fusionskontrollverfahren erlangt, betonte das Bundeskartellamt. Nachdem die Falschangaben aufgefallen seien, habe das Amt deshalb ein Entflechtungsverfahren eingeleitet.

Über den Kaufpreis wird geschwiegen


Andechser erklärte, Savencia habe ihren Anteil von knapp 25 Prozent zum 1. Oktober an die Familie Scheitz verkauft. Damit seien alle Stimmrechte an der oberbayerischen Molkerei wieder im Familienbesitz. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Andechser Bio-Molkerei Scheitz verarbeitet jährlich mehr als 100 Millionen Kilogramm Milch von 17.000 Kühen und 13.000 Ziegen, die 630 Bauernhöfe abliefern. Den Umsatz im vergangenen Jahr bezifferte sie auf 137 Millionen Euro.

Wegen der unrichtigen Angaben im Fusionskontrollverfahren droht Savencia nun auch noch ein Bußgeldverfahren. Von dem Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.
(Erich Reimann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.