Wirtschaft

Ministerpräsident Horst Seehofer und Kronachs Landrat Oswald Marr (SPD) begutachten die Pflanzen in „Klein-Eden“. Im Tropenhaus werden exotische Früchte und Fische in Bioqualität gezüchtet. (Foto: Schweinfurth)

23.08.2013

Bananen aus Oberfranken

Leuchtturmprojekt für die Energiewende in Bayern geht in Kleintettau an den Start

Tropische Früchte wie Bananen wachsen neuerdings in Oberfranken. Das ist kein Witz, sondern eine am Stammtisch geborene Idee, die jetzt Wirklichkeit wurde und von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) als Leuchtturmprojekt der Energiewende herausgestellt wird. Hintergrund des vermeintlich verrückten Konzepts ist die Nutzung von Abwärme. Während im großtechnischen Bereich die Prozesswärme mit hohen Temperaturen bereits seit vielen Jahren für weitere Produktionsschritte genutzt wird, fristet sie im Niedertemperaturbereich noch ein Schattendasein.
Das soll sich jetzt ändern. Mit dem Leuchtturmprojekt „Klein-Eden“ in Kleintettau (Landkreis Kronach) wird nun auch die Abwärme einer Glasfabrik sinnvoll genutzt. Die Temperaturen von etwas unter 50 Grad reichen für normale Produktionsschritte nicht aus. Doch zur Wärmeversorgung eines Gewächshauses genügt sie vollkommen. Und genau das wird im Tropenhaus „Klein-Eden“ gemacht. Über eine Leitung kommt die Wärme und sorgt für wohlige Temperaturen für die Pflanzen.
Bei der Einweihung von „Klein-Eden“ sprach Ministerpräsident Horst Seehofer dem mutigen Unternehmer Carl-August Heinz der Heinz-Glas Group Holding HGGH GmbH & Co.KGaA  seinen Dank aus. Heinz habe bewiesen, dass „Kreativität und innovatives Unternehmertum“ für Wertschöpfung und Arbeitsplätze sorgen. Mit „Klein-Eden“ würden Maßstäbe bei Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gesetzt. Das Projekt kooperiere mit Forschungseinrichtungen aus der Region, locke Touristen an und stärke den ländlichen Raum.
Auch Bayerns Umweltstaatssekretärin Melanie Huml (CSU) unterstrich die Symbolkraft des Tropenhauses: „Mit Klein-Eden setzt Oberfranken ein weiteres Ausrufezeichen hinter seine Innovationskraft. Unter der Sonne im Norden Bayerns und mit der Abwärme der Glasindustrie wachsen und gedeihen hier Bio-Tropenfrüchte und Fische.“ Das sei vorbildlicher Klimaschutz verbunden mit wirtschaftlicher Entwicklung, Ressourceneffizienz mit Umweltbildung. Bereits im vergangenen Jahr wurde die Idee zu „Klein-Eden“ vom Umweltcluster Bayern als „Leuchtturmprojekt 2012“ ausgezeichnet.
Ministerpäsident Seehofer versprach bei der Einweihungsfeier, dass nach der Bundes- und Landtagswahl im Herbst die Länder Bayern, Hessen und Sachsen im Bund eine neue Initiative unternehmen werden, um die steuerliche Abschreibung von Maßnahmen zur energetischen Sanierung auf den Weg zu bringen. Das sei ein wichtiger Teil, damit die Energiewende gelinge. Ebenso versprach er allen energieintensiven Betrieben, dass sie weiterhin privilegiert bleiben. Hierzu herrsche „Eintracht aller 16 Ministerpräsidenten“, so Seehofer. Es gehe hierbei nicht um eine verdeckte Subvention, sondern um das Halten von Arbeitsplätzen im Land. Dies sei angesichts des demografischen Wandels besonders für die ländlichen Räume wichtig, um die Abwanderung nicht noch zu verstärken. Strukturpolitik dürfe sich nicht nur auf Infrastruktur und Daseinsvorsorge beschränken. „Wir müssen Arbeitsplätze sichern und neue schaffen“, so Seehofer. Und hierzu seien Projekte wie „Klein-Eden“ besonders geeignet.
„Herr Ministerpräsident, Sie dürfen durchaus stolz darauf sein, dass die CSU am Stammtisch Ideen entwickelt“, scherzte Glasunternehmer Heinz bei der Einweihung von „Klein-Eden“. Während eines kalten Winterabends hätten sich vor ein paar Jahren einige oberfränkische „Bierdimpfel“ nicht die „üblichen warmen Gedanken gemacht“, sondern innovativ gedacht und das Konzept für „Klein-Eden“ ersonnen. Knapp über 5 Millionen Euro wurden jetzt in das Projekt gesteckt, das mit Mitteln des Freistaats, der Oberfranken Stiftung und der EU gefördert wurde. „Wir geben Grund und Boden, die Abwärme und sorgen für den laufenden Betrieb“, fasst Heinz den Beitrag seines Unternehmens zu „Klein-Eden“ zusammen.
(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.