Wirtschaft

Der Chiemsee ist eines der beliebtesten Reiseziele in Bayern. (Foto: dpa)

19.12.2014

Bayern bleibt Reiseland Nummer eins in Deutschland

Von Januar bis September 2014 besuchten knapp 25 Millionen Menschen den Freistaat

Ein für den Bayerntourismus überaus erfolgreiches Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Der Geschäftsführer der Bayern Tourismus Marketing GmbH, Jens Huwald, freut sich über eine rekordverdächtige Bilanz: „Aktuell sind wir auf Rekordkurs und werden auf jeden Fall ein erfolgreiches Jahr 2014 abschließen. Im Moment sieht es so aus, als würden wir die Gästeankünfte aus dem Jahr 2013, in dem so viele Reisende wie nie zuvor nach Bayern kamen, noch einmal toppen.“ Die Zahlen der ersten drei Quartale können sich, trotz Widrigkeiten wie der relativ schlechten Schneelage, der Ukraine-Krise, und dem regnerischen Sommer, sehen lassen: Von Januar bis September 2014 besuchten knapp 25 Millionen Menschen den Freistaat, rund 66 Millionen Übernachtungen wurden verzeichnet. Auch die Bilanz der Übernachtungen aus dem Ausland ist äußerst positiv. Jeder fünfte Übernachtungsgast stammt aus dem Ausland. Die wichtigsten Märkte aus denen sind Niederlande, Schweiz, Österreich, Italien und USA.
Traditionsbewusst und dennoch einfach anders – um Jugendliche und junge Erwachsene für Bayern zu begeistern, startete die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH (by.TM) die neue Imagekampagne „Bayern – einfach anders“. Die neue Kampagne richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 29 Jahren, die ihre Reise-entscheidungen selbstständig treffen und individuell oder in kleinen Gruppen reisen. Angesprochen werden Jugendliche, die ihren Urlaub gerne aktiv gestalten und viel erleben – entweder bei Outdoor-Angeboten in der Natur oder bei Städtetrips. „Bayern ist spannend und hat schon jetzt für ein jüngeres Publikum viel zu bieten. Uns geht es also nicht darum, ein neues Produkt zu entwickeln, sondern vorhandene Angebote in den für die Zielgruppe relevanten Medien herauszustellen“, betont Jens Huwald. Die Zielgruppenansprache erfolgt rein durch Onlinemarketing-Maßnahmen. Im Zentrum der Kommunikation stehen die neue Internetseite www.bayern-einfach-anders.de sowie Instagram, Twitter und Facebook.
Im Januar 2014 fiel der Startschuss für das Netzwerk Filmkulisse Bayern. Die gemeinsame Initiative der Bayern Tourismus Marketing GmbH und der Film Commission des FilmFernsehFonds Bayern (FFF), unterstützt durch das Mediennetzwerk Bayern, macht es sich zur Aufgabe, die Originalschauplätze der in Bayern gedrehten Kino- und Fernsehfilme für Gäste erlebbar und Bayern für nationale sowie internationale Produktionen noch attraktiver zu machen. Die Arbeit des Netzwerkes zeigt schon jetzt große Erfolge. Internationale Produktionen wie „Colonia“ mit Emma Watson, „Postcars Killings“ mit Bruce Willis oder auch die Verfilmung von Edward Snowden Enthüllungsroman „Time of the Octopus“, konnten sich für den Drehort Bayern begeistern. „Um filmtouristische Effekte nutzen zu können, müssen vielfältige Angebote rund um die Originalschauplätze entstehen“, weiß Jens Huwald, Geschäftsführer der Bayern Tourismus Marketing. „Wir sehen die Filmkulisse Bayern als Impulsgeber für den Filmtourismus und unsere Partner. Wer professionell und kooperativ mit Produktionsfirmen zusammenarbeitet, ist als Drehort attraktiv. „Wichtiges Instrument des umfangreichen Maßnahmenkatalogs ist die Website der Filmkulisse Bayern. Dort liefert eine stetig wachsende, zweisprachige Datenbank mit Drehortangeboten viele Fakten zu möglichen Motiven (Zugriffszahlen auf www.filmkulisse-bayern.de). (BSZ)

INFO:
Die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH (by.TM) ist die offizielle Marketinggesellschaft der bayerischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Mit über 31 Milliarden Euro Bruttoumsatz, 563.000 Gästebetten, 31,6 Millionen Gästeankünften und 84,2 Millionen Übernachtungen (inklusive Camping) sichert die Leitökonomie Tourismus das Einkommen von mehr als 560.000 Einwohnern im Freistaat.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.