Wirtschaft

Der Konzern hatte sich in den vergangenen Jahren durch Zukäufe in aller Welt gestärkt, auch um sich wetterfester für Marktschwankungen zu machen. (Foto: dpa)

26.03.2015

Baywa hofft auf besseres Jahr

Obst und Gemüse dürften günstig bleiben

Die Verbraucher in Deutschland können nach Einschätzung des Agrarhändlers Baywaauch in diesem Jahr mit niedrigenObst- und Gemüsepreisen rechnen. Angesichts des anhaltenden Russland-Embargos dürften die Preise weiter unter Druck bleiben, sagte Baywa-Chef Klaus Lutzam heute in München. Im Getreidehandelstellt sich der europäische Marktführer auf weitere Schwankungen ein."Wenn wir wieder eine Rekordernte einfahren, werden die Preise wieder unter Druck kommen - mit allen Konsequenzen", sagte Lutz.
Der Konzern hatte sich in den vergangenen Jahren unterLutz' Führung durch Zukäufe in aller Welt gestärkt, auch um sich wetterfester für Marktschwankungen zu machen. In Neuseeland beispielsweise hat sich die Baywa die Apfel-Erzeuger Turners & Growers und zuletzt auch Apollo einverleibt und erhofft sich dadurch auch weitere Chancen auf dem asiatischen Markt.
Einige aktuell geplante kleinere Akquisitionen liegen gegenwärtig allerdings auf Eis. Hintergrund sind die Untersuchungen desBundeskartellamtes wegen des Verdachts auf verbotene Preisabsprachen im Großhandel mit Pflanzenschutzmitteln, wie Lutz sagte. Dabei handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. "Wirwissen nicht, wie hoch in einem Worst-Case-Szenario ein Bußgeld aussehen könnte", sagte Lutz. Er hoffe zugleichdarauf, dass es nicht zu einem solchen Bußgeld komme. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, Baywakooperierevollumfänglich mit der Behörde. Neben Baywa hatte das Bundeskartellamt Anfang März wegen des Verdachts unter anderem auch den Agrarhändler Agravis und weitere Unternehmen durchsucht.
Nach einem schwierigen Jahr mit einem Preisverfallbei Agrarprodukten wie Getreide und Äpfeln sowie beiHeizöl will die Baywa2015 wieder besser abschneiden."Wir richten den Blick jetzt nach vorn", erklärte Lutz. Dazu soll der Ausbau des internationalen Geschäfts im Agrarsektor und bei erneuerbaren Energien beitragen. In den USA ist die Baywa beispielsweise ins Solar-Projektgeschäft eingestiegen. Auch die Aussichten im Baugeschäft sind positiv.Konkrete Prognosen für dieses Jahr gab Lutz abernicht ab.
2014 ging der Baywa-Umsatz von 16 Milliarden Euro im Vorjahr auf 15,2 Milliarden Euro zurück, wie Baywa bereits bekanntgegeben hatte. Unter dem Strich brach der Gewinn um gut ein Viertel auf 90,5 Millionen Euro ein. Allerdings hatte die Baywa im vorangegangenen JahrBuchgewinne aus dem Verkauf von Immobilienpaketen realisiert. (Christine Schultze, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.