Wirtschaft

Dorfläden sind oft die einzige Einkaufsmöglichkeit auf dem Land. (Foto: dpa)

26.06.2014

Der Dorfladen garantiert Nahversorgung

Wirtschaftsministerium stellt Leitfaden "Der Dorfladen in Bayern" vor

Anlässlich des 6. Nahversorgungstags Bayern hat das bayerische Wirtschaftsministerium jetzt den Leitfaden "Der Dorfladen in Bayern" präsentiert. „Das Konzept der Dorfläden hat sich bewährt. Ab sofort unterstützen wir daher Gründung und Betrieb von Dorfläden zusätzlich mit unserem neuen Handbuch für Kommunen und Bürger“, betont Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer (CSU). Die wohnortnahe Versorgung mit Lebensmitteln stehe gerade im ländlichen Raum angesichts des demografischen Wandels vor großen Herausforderungen. Die rund 100 bayerischen Dorfläden leisteten einen bedeutenden Beitrag, dass Nahversorgung gelingt. Pschierer weiter: „Der Dorfladen ist die Kontaktstelle vor Ort, er sorgt für eine engere Dorfgemeinschaft und macht ländliche Wohnorte attraktiver. Viele der Waren sind aus der Region für die Region. Der Trend zu lokalen Produkten stärkt die lokalen Wirtschaftskreisläufe.“

Der neue Leitfaden gibt praxisnahe Arbeitshilfen für die Gründung und den Betrieb eines Dorfladens und hilft Bürgern und Kommunen beispielsweise bei Fragen wie: Wie finanziert man einen Dorfladen? Welche rechtlichen Regeln sind einzuhalten? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Woher bezieht man Waren? Wie kann der Dorfladen wirtschaftlich arbeiten?

In dieser Woche wurde der Leitfaden des Wirtschaftsministeriums u.a. an die bayerischen Kommunen, Verbände, Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern sowie an die Bayerischen Gemeinde-, Städte- und Landkreistage verschickt. Der Leitfaden kann unter   www.stmwi.bayern.de/service/publikationen/mittelstand-handwerk/ heruntergeladen und bestellt werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.