Wirtschaft

Manche Arbeitnehmer schleppen sich trotz Krankheit ins Büro, weil es dafür Prämien gibt. (Foto: Bilderbox)

26.09.2014

„Eine Bestrafung im Krankheitsfall“

Bayerns Gewerkschaften kritisieren Gesundheitsboni in der Wirtschaft scharf

Für viele Arbeitgeber sind sie zunächst einmal ein Kostenfaktor: kranke Mitarbeiter. Denn schließlich erhält ein Angestellter oder Arbeiter, wenn ihm von einem Arzt eine Arbeitsunfähigkeit attestiert wird, bis zu sechs Wochen lang hundert Prozent seines Lohns auf Kosten der Firma. Manche Unternehmen zahlen einen Teil des Verdiensts allerdings als Anwesenheits- oder Gesundheitsprämie. Angestellte, die nicht fehlen, bekommen dann mehr Geld als kranke Kollegen. Befürworter dieser Vergütungsform argumentieren, so ließen sich die Zahl der Krankmeldungen und damit die Kosten für die Lohnfortzahlung verringern.

Auch die Aschheimer Vertriebs- und Marketing-Firma Bestseller setzt auf dieses Lohnmodell. Das Unternehmen, zu dessen Kundenreferenzen auch mehrere Großkonzerne gehören, bestätigt auf Anfrage, man praktiziere „ein variables Vergütungsmodell unter großer Akzeptanz der Mitarbeiterschaft“. In dessen Rahmen würden verschiedene Sondervergütungen, „die jeweils an bestimmte Anspruchsvoraussetzungen geknüpft sind, geleistet“...(Tobias Lill)


(Lesen Sie den gesamten Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 26. September 2014.)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.