Wirtschaft

21.12.2015

Einzelhandelsgeschäft ist kurz vor Weihnachten in Schwung gekommen

Mit zwei Prozent Umsatzwachstum und 13,4 Milliarden Euro Umsatz liege man "auf dem Kurs"

Das bayerische Einzelhandelsgeschäft ist kurz vor Weihnachten in Schwung gekommen. Wie der Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern, Bernd Ohlmann, jetzt mitteilte, sei es ein "ganz starker vierter Adventssamstag" gewesen. "Die Innenstädte sind voll, die Geschäfte sind voll", sagte Ohlmann. Die Kunden hätten nicht nur geschaut, sondern auch gekauft. Zwar sei das Weihnachtsgeschäft schlapp losgegangen, doch ab dem dritten Advent hätte es Fahrt aufgenommen, sagte er.

Die Zufriedenheit mit dem Geschäft gelte allerdings nicht für den Textilhandel, sagte Ohlmann weiter. Wegen der milden Temperaturen werden warme Winterkleidung, Wintersportartikel und Baumarktartikel wie Eiskratzer und Streusalz kaum gekauft. Würden diese Winterartikel auch gut laufen, hätte man von einem "super Weihnachtsgeschäft" sprechen können, sagte Ohlmann.

Trotzdem liege man mit zwei Prozent Umsatzwachstum und 13,4 Milliarden Euro Umsatz "auf dem Kurs". Am beliebtesten sei nach wie vor der Gutschein. Doch auch Bücher, Spielsachen, Schmuck und Parfüm werden Ohlmann zufolge besonders oft gekauft. Für die letzten Tage vor Weihnachten wolle man nun diesen Schwung mitnehmen. "Das werden noch mal drei richtig gute Tage", sagte Ohlmann. Besonders Lebensmittel und letzte Geschenke würden dann noch gekauft.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.