Wirtschaft

Am Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung kommen Blockheizkraftwerke auf den Prüfstand. (Foto: OTH Amberg-Weiden)

03.02.2014

Energieforschung für die Praxis

OTH Amberg-Weiden sorgt für konkrete Anwendungen

Das Institut für Energietechnik IfE GmbH und das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden unter Leitung durch Professor Markus Brautsch (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik der OTH Amberg-Weiden in Amberg) beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Frage: „Wie kann eine effiziente und nachhaltige Energieversorgung für Kommunen, Gewerbe und Industrie im Spannungsfeld aus Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Ökologie konkret gestaltet werden?“

Mit diesem Themenkreis setzt sich an der OTH Amberg-Weiden ein interdisziplinäres Team aus 25 Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie weiteren Fachwissenschaftlern am Institut für Energietechnik (IfE) an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden auseinander. Als Berater für die Wirtschaft und die öffentliche Hand analysieren die Experten des IfE vorhandene Strukturen, und entwickeln auf den jeweiligen Anwendungsfall abgestimmte Strategien und technische Konzepte zur Energieeinsparung, Effizienzsteigerung und innovativen Energieversorgung. Am IfE werden jährlich etwa 120 kommunale und 50 betriebliche Konzepte für ein breites Spektrum von Industrie- und anderen Gewerbeunternehmen über Kliniken und Pflegeheimen bis hin zu kirchlichen und öffentlichen Einrichtungen erarbeitet. Dabei hat das IfE unter anderem Arbeitsgemeinschaften mit dem Bayerischen Gemeindetag und mit über 40 bayerischen Stadtwerken.

Die praktische Verwertbarkeit der erstellten Energiekonzepte und Energienutzungspläne zeigt sich in der anschließenden Umsetzung der berechneten Projekte. So konnte 2013 zum Beispiel die Installation einer hochinnovativen Heißgasturbine beim Neumarkter Bauunternehmen Max Bögl beziehungsweise die Installation zweier moderner Erdgas BHKW Systeme im Klinikum Weiden jeweils mit Förderung durch das bayerische Wirtschaftsministerium erfolgreich in die Umsetzung überführt werden. Die Ausarbeitung der Energiekonzepte lebt hierbei vom aktiven Wissenstransfer aus der anwendungsbezogenen Forschung und Entwicklung. So fließen die Erkenntnisse der mehrjährigen wissenschaftlichen Umsetzungsbegleitung dieser beiden Projekte direkt in die Bearbeitung weiterer Energiekonzepte ein.

Während am IfE der Wissens- und Technologietransfer in die Praxis im Vordergrund steht, liegt der Fokus des Kompetenzzentrums Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf der anwendungsorientierten Erforschung und Entwicklung innovativer Technologien für die Kraft-Wärme-Kopplung und dezentrale Energieversorgung.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Räumen des IfE im Amberger Technologie-Campus (ATC) entsteht in diesem Jahr ein neues Technikum des Kompetenzzentrums Kraft-Wärme-Kopplung als Einrichtung der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik der OTH Amberg-Weiden, das im Jahr 2012 ins Leben gerufen wurde und mit einer Anschubfinanzierung von 5,2 Millionen Euro über fünf Jahre vom Bayerischen Wissenschaftsministerium gefördert wird. Mittlerweile arbeiten und forschen am KWK-Kompetenzzentrum sieben Professoren und fünf wissenschaftliche Mitarbeiter.

Aktuelle Themen sind hier unter anderem die Effizienzsteigerung und Emissionsoptimierung von KWK-Anlagen für kommunale und industrielle Anwendungen, die Weiterentwicklung von Mini- und Mikro-KWK-Systemen für den Einsatz in Einfamilienhäusern, und die Entwicklung von Mikroturbinen für Dampfkraftprozesse mit organischen Arbeitsmedien (Organic Rankine Cycle) in Kooperation mit dem Zentrum für Energietechnik an der Universität Bayreuth. Mit dem Fraunhofer UMSICHT-Institut in Sulzbach-Rosenberg und der Universität Erlangen-Nürnberg konnten darüber hinaus starke Forschungspartner im Bereich der thermischen und elektrischen Energiespeicherung für das Kompetenzzentrum gewonnen werden.

Die Arbeiten des IfE und des Kompetenzzentrums KWK sind eng verzahnt mit weiteren Forschungsschwerpunkten der OTH Amberg-Weiden, wie zum Beispiel mit dem Projekt „Energieautarke Gebäude der nächsten Generation“ unter Leitung durch Professor Franz Bischof (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik der OTH Amberg-Weiden), in dem die Erfahrungen des Instituts für Energietechnik IfE aus der Praxis und die am Kompetenzzentrum KWK erforschten Technologien in die Entwicklung von Energieversorgungsstrategien für die Gebäude der Zukunft mit einfließen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.