Wirtschaft

Für 1,7 Milliaraden Euro wurden 2003 Leopard 2 nach Griechenland geliefert. Bei diesem Geschäft ging vermutlich einges nicht mit rechten Dingen zu. (Foto: dpa)

20.07.2015

Ex-Manager des Panzerherstellers Krauss-Maffei Wegmann angeklagt

Staatsanwaltschaft München sieht Verdacht der Steuerhinterziehung

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen einen ehemaligen Manager des Panzerherstellers Krauss-Maffei Wegmann erhoben. Es bestehe der Verdacht der Steuerhinterziehung bei einem Rüstungsgeschäft mit Griechenland, erklärte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch heute in München. Der Mann wurde bereits vor Monaten in Untersuchungshaft genommen.  
Zur Höhe der möglicherweise hinterzogenen Steuern äußerte sich die Staatsanwaltschaft mit Verweis auf das Steuergeheimnis nicht. Nach Informationen der Zeitung soll er in seiner Steuererklärung mehr als eine Million Euro verschwiegen haben. Das Landgericht muss nun prüfen, ob die Anklage zugelassen wird und es zu einem Prozess kommt.
Krauss-Maffei Wegmann (KMW) mit Sitz in München fertigt einige der bekanntesten deutschen Rüstungsgüter, darunter den Kampfpanzer Leopard oder die Panzerhaubitze 2000. Im Jahr 2001 hatte das Unternehmen die Lieferung von 24 Panzerhaubitzen an Griechenland für rund 200 Millionen Euro vereinbart. Die Athener Justiz geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass staatliche Rüstungseinkäufer und Militärs in Griechenland dabei Schmiergeld angenommen haben.  
Neben den Panzerhaubitzen geht es dabei auch um den Kauf von Leopard-2-Panzern, die KMW im Jahr 2003 für 1,7 Milliarden Euro an Griechenland verkauft hatte. Im Zusammenhang mit diesem Geschäft waren im vergangenen Jahr auf Bitte der Athener Staatsanwaltschaft auch Geschäftsräume der Münchner KMW-Zentrale durchsucht worden. Der Vorwurf der Bestechung von Amtsträgern gegen den Ex-Manager wäre inzwischen aber verjährt. Die Anklage beschränkt sich daher nach Informationen der Zeitung auf Steuerhinterziehung, Geldwäsche und versuchten Prozessbetrug.
(Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.