Wirtschaft

Ende Mai war der Genossenschaftsverband Bayern ins Visier der Münchner Staatsanwaltschaft geraten. (Foto: dpa)

13.07.2015

Genossenschaftsverband gibt sich Doppelspitze

Nach Untreueermittlungen: Zwei Nachfolger für Götzl

Der Genossenschaftsverband Bayern wird künftig von einer Doppelspitze geführt. Nachdem der langjährige Präsident Stephan Götzl wegen der Abrechnung von Reisen und Feiern ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten und zurückgetreten war, berief der Genossenschaftsverband am Montag Götzls Sprecher Jürgen Gros und den Rechtsanwalt Alexander Büchel zu Nachfolgern. Als gleichberechtigte Präsidenten sollen sie von August an die Interessen der Mitgliedsunternehmen vertreten und den 281 Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern Gesicht und Stimme geben.

Zwei gleichberechtigte Präsidenten

Der 46-jährige Gros ist seit zehn Jahren für den Verband tätig, seit einem Jahr ist er auch Generalbevollmächtigter. Der 44-jährige Anwalt und Steuerprüfer Büchel arbeitet sogar schon seit 15 Jahren für den GV Bund vertrat die Interessen der Genossenschaften auch in internationalen Gremien.

Staatsanwälte hatten im Mai Götzls Büro wegen des Verdachts der Veruntreuung von Geldern durchsucht. Die Ermittler prüfen weiter, ob er seinen Dienstchauffeur private Aufträge erledigen ließ und eine private Flugreise, Cateringkosten für eine Weihnachtsfeier 2013 und andere private Ausgaben über die Kasse des Genossenschaftsverbandes abgerechnet hat. Götzl und der Verband haben sich bislang nicht dazu geäußert.

Götzl war seit 2005 im Amt. Sein eigentlich bis Ende 2019 laufender Vertrag wurde nach der Razzia vorzeitig zum 31. Juli aufgelöst. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.