Wirtschaft

Reinhard Roos, Münchens Sozialreferentin Brigitte Meier und Ralf Fleischer (v.l.) bei der Scheckübergabe. (Foto: SSKM)

09.03.2015

Großes Engagement bei Spenden und Sponsoring

Die Stiftung Soziales München der Stadtparkasse München fördert den Verein Harl.e.kin e.V. mit einer Spende in Höhe von 20.000 Euro

Regelmäßig wählen die Münchner ihre Stadt unter die beliebtesten Städte Deutschlands. Geschätzt werden die gute Wirtschaftssituation, die Lebensart, das Umland, die vielen Grünflächen und die hohe Sicherheit, um nur ein paar Beispiele zu nennen.  Aber auch in einer so wohlhabenden Stadt gibt es soziale Probleme und Menschen, die Hilfe benötigen, erklärte Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse München (SSKM), im Vorfeld des Frühlingskonzerts der Münchner Symphoniker  in der Kundenhalle der Hauptstelle im Tal. "Daher pflegen wir unser gesellschaftliches Engagement mit viel Herz und Einsatz." Die Stadtsparkasse gehöre zum Beispiel zu den stifterisch engagiertesten Unternehmen in Deutschland und hat sechs eigene Stiftungen. Die SSKM engagiert sich laut Fleischer sehr im Spenden- und Sponsoringbereich. 2014 habe man insgesamt 4,3 Millionen Euro für 298 Projekte bereitgestellt. 

Größere Spendenbereitschaft wäre wünschenswert

Eine der Stiftungen ist die Stiftung Soziales München. Diese fördert Projekte, die bedürftige Menschen in München unterstützen. Dies betreffe vor allem Bürger, die wegen ihrer körperlichen, geistigen oder seelischen Verfassung auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Die Stiftungsmittel kommen dabei insbesondere nachhaltigen und innovativen Projekten zugute, die als Impulsgeber für soziales Engagement wirken und Hilfe zur Selbsthilfe geben, so der Sparkassen-Chef.
Ein solches Projekt ist Harl.e.kin e.V. , das die Stiftung deshalb mit der Summe von 20.000 Euro unterstützt. Wenn ein Kind zu früh auf die Welt kommt oder chronisch krank ist, kann dies für alle Beteiligte sehr belastend sein. Harl.e.kin e.V. habe es sich zum Ziel gesetzt, Früh- und Risikoneugeborene sowie ihre Familien zu begleiten. Ziel dieser Nachsorge ist es nach Fleischers Worten, die eigenverantwortliche Kompetenz der Eltern zu stärken.
Reinhard Roos, 2. Vorsitzender des Vereins Harl.e.kin e.V. bedauerte beziehungsweise kritisierte im Rahmen der Scheckübergabe die nachlassende Spendenbereitschaft aller Teile der Gesellschaft und wünschte sich mehr soziales Engagement. (Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.