Wirtschaft

Ein Schreiner bei der Arbeit auf der Handwerkmesse (Archivbild) Foto: dpa

07.03.2014

Handwerkmesse: Hoffen auf ein gutes Jahr

Das gute Wetter hebt die Laune, doch Sorgen hat das Handwerk dennoch: Fachkräftemangel, Pläne der EU oder Vorhaben der Großen Koalition.

Das deutsche Handwerk hat wenige Tage vor dem Start der Handwerksmesse in München ein dickes Forderungspaket an die Politik geschnürt. Die Branche hofft dabei nicht nur im Kampf gegen Pläne der EU-Kommission etwa zur Neugestaltung von Ausbildungen auf Unterstützung aus Berlin. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) verlangt auch von der Bundesregierung ein Umsteuern in Fragen der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und wendet sich weiter etwa gegen die Pläne zur Rente mit 63 oder den gesetzlichen Mindestlohn.

Zwar sei der gesetzliche Mindestlohn wohl nicht mehr aufzuhalten, sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke am Freitag in München. Es müsse bei der Ausgestaltung aber darauf geachtet werden, den Verlust von Arbeitsplätzen zu verhindern. "Junge Menschen dürfen durch einen gesetzlichen Mindestlohn nicht dazu verleitet werden, Helferjobs anzunehmen, statt eine Berufsausbildung anzunehmen." Ein Mindestlohn von 8,50 liege häufig über der Ausbildungsvergütung und könne etwa Jugendliche ohne Abschluss von einer Ausbildung abhalten.

Dieser und anderer Kritik wird sich in der kommenden Woche die große Politik auch direkt stellen müssen. Ab Mittwoch präsentiert sich die Branche auf der Internationalen Handwerksmesse in München. Zur Eröffnung wird unter anderem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erwartet, am Freitag auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Leistungsschau mit rund 1000 Ausstellern findet seit 1949 statt.

Die Messe ist vom 12. (Mittwoch) bis 18. März (Dienstag) zwischen 9.30 und 18.00 Uhr geöffnet. Ein Tagesticket kostet im Internet 11,00 Euro und an der Tageskasse 13,00 Euro. Es gibt verschiedene Ermäßigungen für Rentner, Schüler, Studenten oder Gruppen.

 (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.