Wirtschaft

Busfahrer des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO) und des Regionalverkehrs Allgäu (RVA) streiken. (Foto: Deutsche Bahn)

16.07.2015

In Südbayern streiken 350 Busfahrer

Berufs- und Schülerverkehr ist in der ländlichen Region Oberbayerns und im Allgäu praktisch zum Erliegen gekommen

Busfahrer des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO) und des Regionalverkehrs Allgäu (RVA) sind heute in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG wurden zwölf Niederlassungen der Betriebe von Oberstdorf bis Berchtesgaden bestreikt. Rund 350 Beschäftigte beteiligten sich am Vormittag an der Arbeitsniederlegung. "Die Streikbeteiligung liegt bei nahezu hundert Prozent, der Berufs- und Schülerverkehr ist in der ländlichen Region Oberbayerns und im Allgäu praktisch zum Erliegen gekommen", sagte EVG-Streikleiter Isidoro Peronace.
Der Warnstreik hatte um 3.00 Uhr begonnen und sollte 24 Stunden dauern. Hintergrund seien die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die 650 Beschäftigten. Nach fünf Tarifrunden seit Februar zeichne sich keine Lösung ab. Sollte sich daran nichts ändern, könnten in der kommenden Woche weitere Warnstreiks folgen, kündigte Peronace an. "Die Leute wollen sich nicht abspeisen lassen und um einen ordentlichen Tarifabschluss kämpfen."
Nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) in Bayern ist sie auf die Forderung der EVG,die Unterschiede der Leistungen für die Mitarbeiter, die bis Ende 2005 eingestellt wurden und den später von RVO und RVA eingestellten Mitarbeitern anzugleichen, "so weit wie möglich" eingegangen. Uneinigkeit herrsche vor allem bei der Forderung der Gewerkschaft über Verbesserungen beim Entgelt und weiteren tariflichen Komponenten, die in der Summe über zehn Prozent liege.
(Birgit Ellinger, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.