Wirtschaft

Nach den fünften positiven Quartalszahlen in Folge wird der Dax-Konzern nun auch für das Gesamtjahr etwas optimistischer. (Foto: Infineon)

30.07.2014

Infineon setzt sich nach gutem Quartal höhere Jahresziele

Der Chipspezialist wächst und wächst

Der Chiphersteller Infineon sieht gute Chancen, den Aufwind aus den ersten neun Monaten bis zum Ende des Geschäftsjahres am 30. September mitnehmen zu können. Nach Vorlage durchweg guter Drittquartalszahlen - dem fünften Quartal in Folge mit Wachstum - legt sich der Konzern mit Sitz in Neubiberg bei München die Latte für das Gesamtjahr etwas höher: "Leicht oberhalb der bislang prognostizierten Spannen" will das Management landen.  
Mit dem angepeilten Schlussspurt könnte Infineon auf das Jahr gerechnet 4,3 Milliarden Euro Umsatz machen, nach 3,84 Milliarden Euro 2013. Die Erlöse sollen in jedem Fall kräftiger zulegen als die zuletzt maximal angepeilten elf Prozent. Die Rendite auf Basis des operativen Gewinns vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten soll mehr als 14 Prozent des Umsatzes betragen.
"Unsere Strategie bewährt sich, und die Investitionen zahlen sich aus", kommentierte Vorstandschef Reinhard Ploss die Entwicklung.  
Trotzdem verlor die Aktie deutlich. DZ-Bank-Analyst Harald Schnitzer vermutet Gewinnmitnahmen dahinter. An sich sei Infineon aber bestens positioniert für überproportionales Wachstums.
Als Treiber für den Schlussspurt soll sich wie schon im dritten Quartal das Geschäft unter anderem mit erneuerbarer Energieerzeugung, -übertragung und -wandlung, elektrischen Industrieantrieben und Haushaltsgeräten erweisen. Aktuell erwirtschaftet Infineon hier knapp ein Fünftel seines Umsatzes.
Auch das mit Abstand wichtigste Geschäft mit der Autoindustrie soll überdurchschnittlich wachsen. Hier macht Infineon fast die Hälfte seines Umsatzes.  
Alles in allem wuchs der Konzernumsatz von April bis Juni auf 1,11 Milliarden Euro. Das sind sechs Prozent mehr als im Quartal zuvor. Das Segmentergebnis kletterte um knapp ein Sechstel auf 170 Millionen Euro. Der Gewinn legte annähernd ebenso stark auf 143 Millionen Euro zu. Aufgrund der Volatilität des Chipgeschäfts ist in der Branche der Vergleich mit dem Vorquartal und nicht mit dem Vorjahr üblich.  
Im bereits laufenden Schlussquartal erwartet das Unternehmen einen Umsatzanstieg von drei bis sieben Prozent. Die Segmentergebnis-Marge wird voraussichtlich zwischen 15 und 17 Prozent nach 15,3 Prozent im dritten Quartal betragen. (Ursula Quass, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.