Wirtschaft

Josef Göppel (CSU) nennt die VDE-Studie „einen Volltreffer aus klimapolitischer Sicht“. (Foto: Wraneschitz)

18.06.2015

Klimapolitischer Volltreffer

Regionaler Ausgleich statt neuer Leitungen

Stromnetzausbau optimieren und auf lokale Strukturen setzen: So lässt sich der Inhalt der Studie „Der Zellulare Ansatz“ zusammenfassen, dieser Tage von der Energietechnischen Gesellschaft ETG im Elektro- und Informationstechnikverband VDE vorgestellt. Was bei Kommunikation funktioniert, klappt auch bei Energie, meinen die Experten.

Vor ein paar Wochen schlug der Vorstandsvorsitzende des Nürnberger Versorgungskonzerns N-ERGIE Josef Hasler vor: Stromnetze regional ausbauen, statt neue Höchstspannungsleitungen quer durch Deutschland zu ziehen. Damals schien er mit dieser Idee ziemlich allein in der Energiebranche. Doch nun veröffentlicht ausgerechnet der VDE eine dicke Studie, und kommt im Wesentlichen zum selben Ergebnis. Mit viel wissenschaftlichem Hintergrund: Immerhin haben sechs Hochschul-Forscher an dieser „Grundlage einer erfolgreichen, regionenübergreifenden Energiewende“ mitgearbeitet.

Josef Göppel (CSU) nennt die VDE-Studie „einen Volltreffer aus klimapolitischer Sicht“. Für den Ansbacher Bundestagsabgeordneten, der seit Jahren für die „nur auf lokaler Ebene mögliche Verknüpfung von Strom, Wärme und Mobilität“ eintritt, ist der Elektrotechnikverband „eine unauslegbare Quelle“: Der VDE habe offenbar erkannt, „Energie sollte nur auf lokaler Ebene, in den Zellen austariert werden“.

Große Stromwirtschaft mit im Spiel

Hinter dem VDE-Ansatz steht wohl selbst die oft verschriene „große Stromwirtschaft“: Am „Zellularen Ansatz“ haben zwei Mitarbeiter aus Netzgesellschaften mitgearbeitet, und beide stammen aus Töchtern des RWE-Konzerns.

Nicht den in den Plänen von Bundesnetzagentur und Bundesregierung enthaltene Ausbau zentraler Großkraftwerke – ob mit Kohle in Ostdeutschland oder Windkraft in Nord- und Ostsee - bevorzugt das VDE-Konzept: Nein! „Alle Energieträger“ und deren „spezifische Vor- und Nachteile können im Rahmen des Zellularen Ansatzes optimal genutzt werden“.

Regionale Energie hohe Akzeptanz

Der Zellulare Ansatz sei die Basis für eine nachhaltige Akzeptanz der Energiewende, stelle er doch „durch die lokale Zuordnung einen direkten Bezug zwischen den Anwendern und der für die Energieversorgung notwendigen Technik her. Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass hierdurch die Akzeptanz erheblich steigt.“ Was der altehrwürdige VDE hier konstatiert - "ermöglicht die Reduzierung der energieübertragung" - , wirkt fast schon aufrührerisch ob der immer wiederkehrenden Forderungen von Bundespolitik und Netzagentur auf Mehrtausendkilometer langen Ausbau der Übertragungsnetze.

Ihr Zellularer Ansatz sei „Motor für wirtschaftliches Wachstum und neue Marktmodelle“, sind sich die VDE-Studienmacher sicher. Zumal sich ihre Handlungsempfehlungen auf „Entwicklungspläne für zukünftige Energienetze in allen Ebenen“ beziehen, und auf „sämtliche Energiearten wie Strom, Gas, Wärme etc.“ Auch das geht weit über die Elektroenergie hinaus, die die Politik bisher allein im Blick hat, wenn sie von „Energiewende“ spricht.
(Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.