Wirtschaft

22.01.2010

KOMMENTAR: Wurstvorräte für schlechte Zeiten

Von Ralph Schweinfurth

Beamte sind faul und gefräßig – das wussten wir schon lange. Dass sie jetzt auch noch überversorgt sein sollen, ist neu. Laut aktueller DIW-Studie sind sie die wohlhabendste Berufsgruppe in Deutschland und deutlich besser gestellt als Angestellte. Beim Bayerischen Beamtenbund kann man über derlei Aussagen nicht mehr lachen. Denn regelmäßig reiten Wirtschaftsverbände Attacken auf die Staatsdiener.
Gerne nimmt es die Wirtschaft hin, dass zum Beispiel Rechtssicherheit ein enormer Standortvorteil Deutschlands im globalen Wettbewerb ist. Wenn dafür aber unverschämterweise Steuern bezahlt werden müssen, um Beamte zu entlohnen, die diese Rechtssicherheit gewährleisten, lamentieren die Lobbyverbände sofort über Benachteiligung deutscher Firmen in gerade diesem globalen Wettbewerb. Ganz abgesehen davon, dass sämtliche Aussagen der DIW-Studie stark anzuzweifeln sind, weil sie willkürlich Parameter miteinander vergleicht, die nicht vergleichbar sind.
Es geht ums Prinzip. Will man einen funktionierenden Staat, der mittels Polizei und Justiz für Recht und Ordnung sorgt, mittels öffentlichem Schulsystem angesichts des immer schärfer werdenden Fachkräftemangels jeden potenziell Talentierten ausbildet? Oder will man Zustände wie in der Volksrepublik China, wo Ideenklau und Korruption das Wirtschaftsleben erschweren? Oder Zustände wie in angelsächsischen Ländern, wo nur Talente gefördert werden, wenn die Familie genügend Geld in der Hinterhand hat?
Tatsache ist, dass Beamte gegenüber Angestellten rund 7 Prozent weniger verdienen und deshalb auch keine Beiträge zur Rentenversicherung zahlen müssen. Das ist nur gerecht so. Nur die Politik hat es versäumt, diese 7 Prozent als Rücklagen zur Finanzierung der Pensionen anzulegen. Aber das ist, um mit CSU-Übervater Franz Josef Strauß zu sprechen, wie mit dem Dackel, dem man sagt, er soll Wurstvorräte für schlechte Zeiten anlegen.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.