Wirtschaft

Modell der schwersten Tenderlokomotive der Deutschen Bundesbahn von der Baureihe BR 95 brachte die Firma Fleischmann 2007 als Neuheit auf der Nürnberger Spielwarenmesse heraus. Jetzt musste sie Insolvenz anmelden. (Foto: dpa)

05.08.2015

Kult auf Schienen

Die Modellbahn-Firma Fleischmann ist insolvent - und die Konkurrenz unter Druck

In vielen Kinderzimmern war es lange eine Glaubensfrage: Die einen schworen auf Märklin, für andere kamen nur Eisenbahnmodelle von Fleischmann infrage. Aber trotz der gespaltenen Modelleisenbahn-Szene - beide Hersteller haben lange Zeit von der Faszination der Babyboomer-Generation für die Miniatur-Welten gut gelebt. Dabei stellte sich oft die Frage, wem Väter die oft aufwendig gestalteten Modellbahn-Landschaften eigentlich unter den Tannenbaum legten: ihren Kindern - oder nicht eher sich selbst. Oft hatten allein schon die Hochglanz-Kataloge der beiden Hersteller mit den neuesten Loks und D-Zugwagen Kultstatus.

Die Zeiten sind längst vorbei. Märklin hat in den vergangenen 20 Jahren immer neue Krisen durchlebt, bevor das Unternehmen vor eineinhalb Jahren bei der Fürther Simba-Dickie-Gruppe unterkam. Und auch Fleischmann ist in den vergangenen elf Jahren unter dem Druck hoher Personalkosten immer stärker geschrumpft - von einst 600 Mitarbeitern auf zuletzt 33. Am Standort im bayerischen Landkreis Ansbach sind nur noch Entwickler, Konstrukteure und Marketingfachleute beschäftigt. Produzieren lässt das Unternehmen längst im Ausland. Zuletzt lag der Umsatz bei 15 Millionen Euro.

Gang zum Konkursrichter: Druck hoher Pensionslasten

Jetzt, nachdem viele Fleischmann über den Berg glaubten, blieb dem Unternehmen nun doch ein Insolvenzverfahren nicht erspart. Unter dem Druck hoher Pensionslasten war die im fränkischen Heilsbronn sitzende Gebrüder Fleischmann GmbH Co KG am Dienstag zum Gang zum Konkursrichter gezwungen, wie der Sprecher des Fleischmann-Mutterunternehmens, der Salzburger Modelleisenbahn Gruppe, Michael Prock, am Mittwoch sagte.

Die bisherige Unternehmensführung versucht nun zusammen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Maximilian Breitling, das 128 Jahre alte Traditionsunternehmen zukunftssicher zu machen. Entlastet von Pensionszahlungen, die in solchen Fällen gewöhnlich vom Pensions-Sicherungs-Verein PSVaG übernommen werden, soll das Unternehmen in die Lage versetzt werden, "seinen Betrieb wirtschaftlich stabil fortzusetzen". Die Produktion von Loks, Wagen, Gleisen und Zubehör laufe unvermindert weiter, versicherte Prock.

Auch die Carrera-Autobahn hat rutbulente Zeiten druchgemacht

Längst sind aber nicht nur die Modelleisenbahnbauer in Schwierigkeiten geraten. So hat auch das Boomspielzeug der 1960er und 1970er Jahre, die Carrera-Autobahn, turbulente Zeiten durchgemacht. Und erst im Juni musste der Kettcar-Hersteller Kettler Insolvenz anmelden. Firmengründer Heinz Kettler hatte das Unternehmen aus dem sauerländischen Ense nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der führenden Hersteller von Sportgeräten, Fahrrädern und Gartenmöbel ausgebaut. Das bekannteste Produkt ist bis heute das Tretauto Kettcar, bis das Unternehmen im Frühsommer wegen wirtschaftlicher Probleme die Notbremse ziehen musste.

Bei den Modellbahner-Herstellern beobachten Branchenkenner wie Steffen Kahnt vom Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandelsverbandes (BVS) inzwischen eine "Stabilisierungsphase". Thomas Kohnen vom Händlerverband idee+spiel sieht das zwar ähnlich, glaubt aber auch: "Großes Wachstum ist da aber nicht drin." Nach seiner Ansicht hat das drei Gründe: Das Image der Modelleisenbahn sei angestaubt. Zudem sei das Angebot an Modellbahnprodukten zu groß und zu teuer. Eine digitale Lok koste leicht 500 Euro. "Wenn sich ein Kind als Modellliebhaber bekennt, kommt das einem Outing gleich", berichtet Kohnen. Modellbahnhersteller versuchen daher immer häufiger, das bei Kids beliebte Smartphone ins Spiel zu bringen. (Klaus Tscharnke, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.