Wirtschaft

In Dürrnhaar südöstlich von München, will die Süddeutsche Geothermie-Projekte Gesellschaft rund 18.000 Haushalte mit Ökostrom versorgen. (Foto: Schweinfurth)

21.04.2011

Landesbank profitiert von der Energiewende

Bayern LB stellt ihre Aktivitäten im Segment Corporates vor

Deutsche und insbesondere bayerische Unternehmen, die im Bereich der erneuerbaren Energien aufstreben wollen, haben gute Chancen auf eine Finanzierung durch die Bayern LB. „Nach Fukushima boomt die Branche wieder“, bestätigt der Generalbevollmächtigte der Corporates der Bayern LB, Detlev Gröne, in einem Pressegespräch.
So will sich die Bank weiter als kundenorientierter und leistungsstarker Unternehmensfinanzierer profilieren. Dazu steigt sie auf den Zug der Energiewende auf und betreut Projekte der Energieerzeugung aus Geothermie, Sonne, Wind, Wasser, Bio- und Erdgas.
Im Allgemeinen stellt das Segment der Corporates mit einem Aufwand von 377 Millionen Euro im Jahr 2010 das stärkste der Landesbank dar. Spezielle Modi der Zusammenarbeit sind dabei zum Beispiel die Export- und Projektfinanzierung sowie Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP).
Das Wirtschaftswachstum um 3,6 Prozent und die steigende Exportrate im vergangenen Jahr geben der Bayern LB den Anlass, für 2011 erneut mit einem höheren Finanzierungsbedarf von Exportunternehmen zu rechnen. Die Kreditvergabe und Begleitung des deutschen Exporteurs durch die Landesbank erfolgt nach ihrem Konzept mittel- bis langfristig. Adressiert sind die Kreditangebote an mittelständische Betriebe und Großunternehmen. Die Öffentlich-Privaten Partnerschaften erleben nach Angaben der Landesbank mit dem Auslaufen der Konjunkturpakete eine Renaissance. Denn die Kommunen nutzten bislang die Zuschüsse des Bundes für Projekte, wodurch das ÖPP-Investitionsvolumen um 70 Prozent gefallen ist. Ab dem Jahr 2011 wird diese Finanzierungsvariante jedoch wieder für öffentliche Baumaßnahmen für die Gemeinden attraktiv: In einer langfristigen Partnerschaft zwischen Kommunen, Bauunternehmer und Finanzierer werden Projekte bearbeitet. Die Bayern LB führte erstmals 1993 ein solches Pilotprojekt beim Bau der vierten Elbtunnel-Röhre durch. In der jüngsten Vergangenheit wurden zum Beispiel das Gymnasium in Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Schulen in den Landkreisen Nürnberg, Miesbach und Hof realisiert.
Konkrete Projekte finanziert die Bayern LB auch in lediglich dualen Partnerschaften mit Unternehmen. Die wichtigste deutsche Wachstumsbranche ist derzeit, auch verstärkt durch die Atom-Katastrophe in Japan, der Bereich der erneuerbaren Energiequellen.
Zwischen der Abschöpfung der nachhaltigen Ressourcen, der Stromerzeugung und Speichertechnologien bewegt sich also dieser wiederbelebte Arbeitsbereich der Bank. „Projektfinanzierungen sind im Bereich erneuerbare Energien eine sehr gut geeignete Finanzierungsform“, erläutert Alexander von Dobschütz, Bereichsleiter für Structure Finance der Bayern LB.
So richtet sich die Projektfinanzierung an Unternehmen mit hohem innovativen Potenzial, deren Vorhaben einen hohen Cashflow versprechen. In diesem Jahr determiniert das gestiegene Interesse an umweltfreundlicher Energieversorgung das Ausmaß des benötigten Finanzierungsvolumens: Die Landesbank rechnet mit einer hohen, zweistelligen Wachstumsrate des Budgets für die finanzielle Unterstützung von Unternehmen aus diesem Bereich. Im Jahr 2010 wurden bereits 6,07 Milliarden Euro in Form von Krediten investiert.
Ein Beispiel dafür ist die Finanzierung des ersten privaten Geothermie-Kraftwerks in Bayern mit 35,6 Millionen Euro. In Dürrnhaar will die Süddeutsche Geothermie-Projekte Gesellschaft rund 18.000 Haushalte mit Ökostrom versorgen.
Weitere Vorhaben für Solar- und Windparks manifestieren den Weg der Bayern LB in diese Richtung. Mit den erneuerbaren Energien erhofft sie sich hohe Erträge.
(Barbara Schweigert)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.