Wirtschaft

Die bayerischen Arbeitsagenturen wollen gemeinsam mit Kommunen, Gewerkschaftsbund und den Kammern die Langzeitarbeitslosigkeit im Freistaat bis 2017 halbieren. (Foto: Bundesagentur für Arbeit)

06.02.2014

Langzeitarbeitslosigkeit abbauen

Mittelfranken als Vorreiter: Runder Tisch aus Arbeitsagenturen, Kommunen, Gewerkschaftsbund und den Kammern will Betroffene wieder in Arbeit bringen

Beim Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit soll Mittelfranken zum Vorreiter in Bayern werden. Zu diesem Zweck wollen sich verschiedene Akteure vernetzen und geeignete Projekte koordinieren. Den Startschuss dazu gab heute in Nürnberg ein Runder Tisch aus Arbeitsagenturen, Kommunen, Gewerkschaftsbund und den Kammern. "Die Langzeitarbeitslosigkeit ist ein Thema, das keiner alleine anpacken kann, sondern sie ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung", begründete der Chef der bayerischen Arbeitsagenturen, Ralf Holtzwart, den Zusammenschluss.

Sein Ziel sei es, die Langzeitarbeitslosigkeit im Freistaat bis 2017 zu halbieren. "Daran will ich mich auch messen lassen." Aktuell seien in Bayern rund 70.000 Menschen länger als ein Jahr ohne Job. Ein großes Problem: "Die Hälfte ist über 50 Jahre alt, und die Hälfte hat keine abgeschlossene Berufsausbildung und oft auch keine abgeschlossene Schulausbildung", erläuterte Holtzwart. Das bedeute aber auch, dass die andere Hälfte jünger und qualifiziert sei.

Um dieses Potenzial zu heben, brauche es allerdings gezielte und vor allem langfristige und nachhaltige Projekte für die einzelnen Gruppen unter den Betroffenen, mahnte nicht nur Stephan Doll vom DGB Mittelfranken. Vor allem die Finanzierung der oft bereits gut funktionierenden, aber häufig befristeten Projekte müsse sichergestellt werden.

Bis März will der auf fünf Jahre angelegte Runde Tisch nun prüfen, welche konkreten Projekte gestartet und vernetzt werden können. Wichtig sei es, die individuelle Lage des Betroffenen ganzheitlich in den Blick zu rücken, hieß es. Schließlich hätten Alleinerziehende, junge, überschuldete oder psychisch kranke Arbeitslose gänzlich unterschiedliche Probleme beim Einstieg in den Arbeitsmarkt. Auch in den anderen Regierungsbezirken will die Regionaldirektion deshalb Runde Tische mit den wichtigsten Akteuren initiieren. (Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.