Wirtschaft

Alfred Gaffal, Präsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V, hat den "Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft" ins Leben gerufen. (Foto: vbw)

13.05.2014

Mit Trendbeobachtung und Wissenstransfer technologische Herausforderungen meistern

vbw gründet "Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft"

Der Präsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., Alfred Gaffal, hat den ‚Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft‘ ins Leben gerufen. Ziel des Zukunftsrats ist es, wichtige technologische Trends der kommenden Jahre zu identifizieren sowie den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. Die vbw kooperiert dabei eng mit der Technischen Universität München (TUM), deren Präsident, Professor Wolfgang Herrmann, gemeinsam mit Alfred Gaffal den Vorsitz des Zukunftsrats übernimmt. Zu den Mitgliedern des 17-köpfigen Gremiums zählen neben den Initiatoren vornehmlich Vertreter aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

Nach der konstituierenden Sitzung des Zukunftsrats gestern Abend erklärte vbw Präsident Gaffal: „Um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft am Hightech-Standort Bayern und damit die Grundlage unseres Wohlstands langfristig zu sichern, müssen sich Unternehmen frühzeitig auf aktuelle Trends einstellen. Die Arbeit des Zukunftsrats soll insbesondere mittelständischen Betrieben Orientierung geben und ihnen helfen, neue Herausforderungen wie die Digitalisierung, die Miniaturisierung oder den Einsatz neuer Materialien zu meistern.“ Zudem werden von den Erkenntnissen des Zukunftsrats laut Gaffal Vorschläge zur künftigen Ausgestaltung politischer Rahmenbedingungen für Innovationen abgeleitet.

Besonderen Wert legt die vbw auf den branchenübergreifenden Blick auf künftige Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Produktentwicklung, Produktion und Arbeitswelt: „Im Zukunftsrat bringen wir verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und Sichtweisen zusammen, die nötig sind, um den notwendigen ‚Blick über den Tellerrand‘ zu werfen. Als erstes werden wir nun eine Grundlagenstudie zu den großen technologischen Trends der nächsten Jahre erstellen lassen. Darauf aufbauend werden dann branchen- und technologieübergreifend wichtige Entwicklungstendenzen vertieft“, so Gaffal.

Der ‚Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft‘ kommt erneut im Herbst dieses Jahres zusammen. Eine Liste der Mitglieder ist im Internet unter www.vbw-bayern.de zu finden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.