Wirtschaft

29.01.2010

Neue Auslandsmärkte sollen erschlossen werden

Zehn Jahre Bayern Tourismus Marketing (by.TM)

Ende der 1990er Jahre wurde der Wettbewerb im nationalen und internationalen Tourismus spürbar härter. Um sich in diesem dynamischen Umfeld behaupten zu können, hat der Freistaat sein Tourismusmarketing „professionell, zentral und flexibel organisiert“, erklärte Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP). Bayerns passende und schlagkräftige Antwort damals sei die Gründung einer offiziellen Vermarktungsgesellschaft der bayerischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Jahr 2000 gewesen – die Bayern Tourismus Marketing GmbH, kurz by.TM.
Heute wird laut Zeil die by.TM von 26 Gesellschaftern aus allen Bereichen des bayerischen Tourismus getragen. Und obwohl der Freistaat selbst kein Gesellschafter sei, habe er maßgeblich zur Gründung und Erfolgsgeschichte beigetragen. So ist das bayerische Wirtschaftsministerium bis heute der wichtigste Geldgeber der by.TM. Insgesamt 41 Millionen Euro habe der Freistaat seit Bestehen in die Landesmarketinggesellschaft investiert. „Ohne diese sinnvoll investierten Mittel stünde Bayern heute ganz sicher nicht auf Platz 1 im Deutschlandtourismus“, betonte der Minister anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der by.TM.
Die Tourismusmarke „Bayern“ zählt heute Zeil zufolge zu den 65 stärksten Marken Deutschlands. Der Tourismus in Bayern ist ein starker und robuster Wirtschaftsfaktor. Trotz Wirtschaftskrise lag der Rückgang bei den Übernachtungen lediglich bei 2 Prozent. Mit einer schnellen und gezielten Kampagne „Urlaub daheim“ habe die by.TM wirkungsvoll reagiert und Schlimmeres verhindert. Auch das Auslandsmarketing der by.TM trage große Früchte. So konnte die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste in den letzten zehn Jahren um 33 Prozent auf über 12 Millionen gesteigert werden.
Wegen der Bedeutung des Online-Marketings soll es in Kürze einen umfassenden Relaunch des Internetauftritts geben, so Zeil. Ferner werde man mit der Produktlinie „Lust auf Natur“ künftig anspruchsvolle Reisende umwerben, die bereit sind, durch ihr eigenes Urlaubsverhalten einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Darüber hinaus wird die by.TM in Zukunft bei der Vermarktung der bayerischen Heilbäder noch stärker auf Kooperationen mit Wirtschaftspartnern setzen. Flankieren will man diese Maßnahmen durch kontinuierliche Erschließung neuer Auslandsmärkte mit Zukunftspotenzial wie beispielsweise Indien oder Russland.

(Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.