Wirtschaft

Kammerpräsident Heinrich Traublinger (Mitte) und Hauptgeschäftsführer Lothar Semper (r.) bei der Unterzeichnung des Abkommens mit dem Präsidenten der Handelskammer Córdoba, Ignacio Fernández de Mesa y Delgado. (Foto: Ulrich)

10.04.2014

Neue Impulse durch spanische Fachkräfte

Kooperationsabkommen mit Handelskammer Córdoba

Handwerkskammerpräsident Heinrich Traublinger und Hauptgeschäftsführer Lothar Semper haben im spanischen Córdoba ein Kooperationsabkommen mit der dortigen Handelskammer unterzeichnet. Ziel des Abkommens ist es, Fachkräften aus der Provinz Córdoba den Zugang zu einer Beschäftigung in einem oberbayerischen Handwerksunternehmen zu erleichtern.

„Immer mehr Betriebe können ihr Auftragspotenzial nicht ausschöpfen, weil ihnen die notwendigen Fachkräfte fehlen. Mit unserer Vereinbarung versuchen wir, zumindest etwas Abhilfe zu schaffen. Zudem stellt ein Kollege aus Spanien auch eine interkulturelle Bereicherung dar, die dem Betrieb neue Impulse verleiht“, betonte der Kammerpräsident. Während die Handelskammer vor Ort zum Beispiel eine Vorauswahl unter den Bewerbern trifft und sich um einen vorbereitenden Sprachkurs kümmert, sammelt die Handwerkskammer freie Arbeitsstellen bei ihren oberbayerischen Mitgliedsbetrieben. Weiter werden Firmen und Fachkräfte beim Bewerbungsprozess sowie bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags unterstützt. Zudem beteiligt sich die Handwerkskammer an den Anreisekosten der Teilnehmer, organisiert und finanziert nach der Ankunft in Oberbayern einen weiterführenden, berufsbegleitenden Sprachkurs und bezahlt jedem Teilnehmer einen Mietzuschuss für die ersten fünf Monate.

Außerdem hilft die Handwerkskammer den Spanierinnen und Spaniern u.a. bei Behördengängen, der Wohnungssuche sowie anderen organisatorischen Belangen. „Man kann mit Fug und Recht von einem ‚Rundumsorglos-Paket‘ sprechen, das wir für die Fachkräfte schnüren“, sagte Semper. Die ersten Handwerker, die im Rahmen der Kooperation aus der Region Córdoba kommen, werden in den nächsten Wochen in einem oberbayerischen Handwerksbetrieb anfangen.

Das Abkommen ist Teil des „Spanien-Projekts“, mit dem die Handwerkskammer spanische Fachkräfte an oberbayerische Handwerksbetriebe vermittelt. „Unser Projekt läuft seit gut einem Jahr. Bisher konnten wir 27 Spanierinnen und Spanier in elf unterschiedliche Gewerke vermitteln, bei acht weiteren Fachkräften steht der Abschluss des Arbeitsvertrags kurz bevor. Die meisten sind bisher im Elektrohandwerk gelandet, aber wir haben u.a. auch schon Zimmerer, Spengler, Friseure, Bäcker und Kfz-Mechatroniker vermittelt. Viele davon haben ihre Familien mit nach Deutschland gebracht und können sich vorstellen, länger zu bleiben. Nur fünf Arbeitsverhältnisse wurden bislang vorzeitig beendet, meist aus persönlichen Gründen“, erklärte der Kammerpräsident. (Jens Christopher Ulrich)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.