Wirtschaft

Die Windstrom-Trasse soll auf einer Länge von 800 Kilometern von Schleswig-Holstein bis Bayern führen - und ruft massive Proteste der Bevölkerung hervor. (Foto: dpa)

19.02.2015

Neuer Ärger um Stromautobahn

Die Bundesnetzagentur kritisiert den Betreiber Tennet, die Begründung für die derzeitige geplante Verlaufsroute sei auf Basis der vorgelegten Unterlagen nicht nachvollziehbar.

Neuer Ärger um die Stromautobahn Suedlink: Der Stromnetzbetreiber Tennet muss laut Nürnberger Nachrichten seine Unterlagen für die geplante 800 Kilometer lange Windstrom-Trasse zwischen Schleswig-Holstein und Bayern auf Wunsch der Bundesnetzagentur nachbessern. Ein Sprecher der Aufsichtsbehörde bemängelte, in den vorgelegten Unterlagen sei die Herleitung des vorgeschlagenen Trassenkorridors nicht nachvollziehbar.
Die Aufsichtsbehörde greift damit nach eigenen Angaben auch Kritik aus den betroffenen Regionen auf. Der Sprecher betonte allerdings gleichzeitig, derartige Nachfragen seien nicht ungewöhnlich. Die Behörde rechne damit, dass Tennet bereits in den nächsten Monaten einen überarbeiteten Antrag vorlegen werde, und das formelle Verfahren im Sommer eröffnet werden könne. Im Moment sei nicht mit nennenswerten Verzögerungen zu rechnen.   Auch Tennet-Sprecherin Ulrike Hörchens wertete die Aufforderung der Bundesnetzagentur zum Nachbessern der Unterlagen als "ganz normalen Vorgang". Das Unternehmen werde den Antrag in den nächsten Wochen ergänzen.  
Die Bundesnetzagentur bemängelt, Tennet habe viele öffentliche und private Interessen zusammengefasst. Es müsse aber "erkennbar werden, aufgrund welcher Belange Korridore entweder für das Verfahren vorgeschlagen werden oder nicht ernsthaft in Betracht kommen". Zudem müssten Umweltfolgen in den betroffenen Regionen deutlicher dargestellt werden.
Der Suedlink soll die Hauptschlagader der Energiewende werden. Die rund 800 Kilometer lange Trasse soll ab 2022 Strom aus Windparks von Schleswig-Holstein über Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen in die Industriezentren nach Bayern und Baden-Württemberg bringen. Vor allem in Bayern gibt es massiven Widerstand gegen neue Stromtrassen - auch vonseiten der CSU-Landesregierung.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.